Hamburg. Riccardo Minasi und das Ensemble Resonanz mit Haydns „Sieben letzte Worte unseres Erlösers am Kreuze“ – aufregend und bewegend.

Was am Karfreitag, am Tag der Kreuzigung Jesu, wirklich passierte, wie seine letzten Stunden abliefen, was er sagte, bevor er starb, und: hat er überhaupt gelebt? Wer weiß es? Die Evangelien wurden zig Jahre nach den Ereignissen geschrieben. Was ist (die) Wahrheit?

Das fragte schon Pilatus, bevor er seine Hände in Unschuld wusch und Jesus zur Kreuzigung freigab. Sicher ist, dass Jesus eine wunderbare Projektionsfläche und (künstlerische) Inspirationsquelle ist. „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ heißt eines der eigentümlichsten Werke von Joseph Haydn.