Winter in Hamburg

Der Winter geht noch lange nicht - heute droht Blitzeis!

Foto: dpa

Der Winter hatte Hamburgs Straßen am Morgen wieder in Rutschbahnen verwandelt. Der Wetterdienst warnt: Es bleibt spiegelglatt.

Hamburg. Wieder einmal mussten sich die Hamburger durch Eis und Schnee zur Arbeit kämpfen. Über Nacht waren die Temperaturen unter den Gefrierpunkt gefallen. Die Folgen: Der Neuschnee blieb liegen, der Regen vom Abend gefror zu Eis.

Schon um vier Uhr nachts holte die Stadtreinigung ihre Fahrer aus der Rufbereitschaft. 70 Einsatzfahrzeuge sind unterwegs, um die Fahrbahnen der Hauptverkehrsstraßen und die Strecken mit Buslinienverkehr zu streuen. Auf den Nebenstraßen und Gehwegen aber heißt es weiterhin aufpassen. "Trotz des Streueinsatzes müssen Verkehrsteilnehmer mit Glätte durch Schnee sowie durch überfrierende Nässe und Schneematsch rechnen", so die Stadtreinigung.

Die Feuerwehr wurde zwischen 6 Uhr und 11.30 Uhr zu 125 Glatteis-Unfällen gerufen. Sie nahm sogar fünf Rettungswagen zusätzlich in Dienst, die eigentlich als Reserve gedacht sind - heute wurden sie gleich komplett besetzt.

Und das Wetter wird nicht besser. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für heute Höchsttemperaturen von drei Grad plus voraus. Am Nachmittag geht der Schnee in Regen über. Das bedeutet: Glatteisgefahr. Denn auf dem kalten Boden kann der Regen wieder gefrieren. Für die nächsten Tage ist keine Besserung in Sicht. Ab März soll es sogar wieder etwas kälter werden.