Hamburg

Die CCH-Sanierung und die Risiken einer Großbaustelle

Baustellenbesichtigung des CCH (Congress Centrum Hamburg) am Donnerstag (29.08.2019). Der zukünftige Eingang. Foto: Roland Magunia/Funke Foto Services

Baustellenbesichtigung des CCH (Congress Centrum Hamburg) am Donnerstag (29.08.2019). Der zukünftige Eingang. Foto: Roland Magunia/Funke Foto Services

Foto: Roland Magunia / Roland Magunia/Funke Foto Services

Die Wiedereröffnung des Kongresszentrums ist für kommendes Jahr geplant – 31 Kongresse sind bereits gebucht. Ein Ortstermin.

Hamburg. In einem Jahr soll das CCH (Congress Center Hamburg) wieder eröffnen. Ein Medizinkongress mit 2000 Teilnehmern hat sich dort vom 26. bis zum 29. August eingebucht. Vom 16. bis 18. September ist der Deutsche Juristentag dort zu Gast. Es ist noch viel zu tun.

Bis zu 240 Menschen arbeiten auf der Großbaustelle. Sechs Tage die Woche ist hier Betrieb. Zwischen Sandbergen, Baucontainern und Kränen steht Hellmut Körner. Hier soll der Vorplatz mit Springbrunnen und viel Grün entstehen. Der Weg vom Bahnhof Dammtor hierher wird barrierefrei gestaltet. Von der Stadt als Projektleiter eingesetzt, ist Körner verantwortlich für dieses Prestigeprojekt.

Das "neue CCH eröffnet pünktlich im August"

Wegen Problemen mit Asbest in der Bausubstanz und Terminverzögerungen musste die Bürgerschaft eine kräftige Nachzahlung von 36,2 Millionen Euro bewilligen. Zunächst war mit 194 Millionen Euro kalkuliert worden. Die Bauarbeiten sind ein Jahr in Verzug.

Kein dankbarer Job: „Wir haben einen engen Zeitplan, aber aus heutiger Sicht wird das neue CCH im August pünktlich zu der Veranstaltung fertig sein. Bei einem so großen und komplexen Projekt bleiben aber immer Terminrisiken“, sagt Körner. Deshalb sei das Projektmanagement noch einmal personell verstärkt worden.

Ein erster Blick in den neuen Eingangsbereich

Körner zeigt stolz auf den repräsentativen neuen Eingangsbereich. Die futuristische Glasfassade zieht sich bis hoch in die vierte Etage des neu errichteten Ostteils. Noch steht dort ein Gerüst. Auf der zweiten Ebene befindet sich eine Terrasse, es fehlt nur noch das Geländer. „Es müssen nur noch Dichtungen angebracht werden, ansonsten ist die Fassade fertig. Das gilt auch für den Rohbau des Neubaus einschließlich des Foyers“, so der Projektleiter.

Das ist die nächste Station des exklusiven Rundgangs über eine der aktuell spektakulärsten Baustellen in der Hansestadt. In der Mitte steht ein riesiges Gerüst. Wer unten im Foyer steht, kann bis zum Dach in etwa 24 Metern Höhe schauen. Der Fußboden soll mit Naturstein ausgelegt werden. Die Rolltreppen sind bereits eingebaut.

Das neue CCH soll nachhaltig werden

Der Projektleiter sagt: „Das Foyer und der neue Eingangsbereich haben internationales Niveau, nach der Revitalisierung wird das CCH zu einem der führenden Kongresszentren in Europa werden.“ Interessant: Das Foyer wird nicht über eine Klimaanlage verfügen. Eine Sparmaßnahme? „Nein, wir wollen ein nachhaltiges Gebäude bauen, das mit Goldstandard zertifiziert wird. Deshalb setzen wir auf eine natürliche Belüftung", so Körner.

Der gläserne Verbindungsgang – genannt Belvedere – mit Blick auf Planten un Blomen ist auch fast fertig und verbindet den neuen Ostteil mit dem Altbau und dem im Jahr 2007 eröffneten Erweiterungsbau West.

Die Großbaustelle, ein riesiges Puzzle

Mit dem Fahrstuhl geht es in den dritten Stock. Im Saal Z, dort sollen bis zu 1000 Menschen Platz finden, wurde bereits mit dem Ausbau begonnen. Überall sind die Bauarbeiter am Werkeln, bauen Klima- und Sprinkleranlagen und die aufwendige Technik für den Kongressbetrieb ein. Das hier, wo vor allem blanker Beton zu sehen ist, in einem Jahr Tausende Menschen tagen sollen, dafür ist viel Fantasie erforderlich. Das weiß auch Projektleiter Körner.

Er hält einen Moment inne, beobachtet einen Bauarbeiter, der gerade an der Decke mit einer Bohrmaschine hantiert und sagt: „Es ist wie bei einem riesigen Puzzle. Damit das Gebäude zum Termin fertig wird, muss eine sehr große Zahl von einzelnen Leistungen zum richtigen Zeitpunkt von den vielen Beteiligten erbracht werden.“ Immer wieder Probleme gab es mit dem Unternehmen, welches für die gesamte technische Ausstattung verantwortlich ist.

Schwierige Verhandlungen mit einem Unternehmen

Den Namen möchte Körner nicht mehr in der Zeitung lesen, denn es geht ihm vor allem um die reibungslose Zusammenarbeit aller Beteiligten: „Wir haben mit diesem Auftragnehmer nach langen und schwierigen Verhandlungen einen Ergänzungsvertrag abgeschlossen, in dem sämtliche Termine detailliert vereinbart sind. Jetzt und in den kommenden Monaten kommt es darauf an, dass das Unternehmen diese Verpflichtungen konsequent erfüllt.“

Auf den Punkt bringt es Maik Hauer von IBF, der als Bauleiter für den Rohbau verantwortlich ist: „Die Firmen hier auf der Baustelle müssen Hand in Hand arbeiten. Wenn ein Gewerk in Verzug gerät, wirkt sich das auf das gesamte Bauvorhaben aus.“

Saal 1 des CCH wird wieder 3000 Sitzplätze bieten

Nun geht es auf das Dach des neuen Ostteils. Die Fassade hin zur Tiergartenstraße ist fertig. Unten wird an der neuen Tiefgarageneinfahrt gearbeitet, die vom Bahnhof Dammtor als auch von der Tiergartenstraße aus befahren werden kann. Und jetzt hat Körner noch eine echte Überraschung parat: Die gesamte Tiergartenstraße soll bis zur Eröffnung des CCH „grundsaniert werden. Die Straße ist in keinem guten Zustand mehr.“ Die Kosten von rund 2,9 Millionen Euro trägt die Stadt.

Bereits entkernt und von Asbest befreit wurde der legendäre Saal 1. Der wird auch künftig wieder bis zu 3000 Sitzplätze haben. Jetzt steht dort ein Gerüst, die Technik unter der Decke wird bereits eingebaut. Demnächst sollen ein neuer Fußboden und die Sitzreihen installiert werden. Dort traten einst Schlagergrößen wie Peter Kraus und Howard Carpendale auf. Wenn alles fertig ist, soll das neue CCH über rund 50 Säle und Besprechungsräume für bis zu 12.000 Personen verfügen.

CCH-Chefin will Kongresse, Hauptversammlungen und Events

Für das Jahr 2020 – der Betrieb geht erst im August los – sind noch acht große Kongresse mit insgesamt rund 23.000 Teilnehmern im CCH zu Gast. Mit ihrem Team versucht CCH-Chefin Heike Mahmoud vor allem „nationale und internationale Kongresse zu akquirieren. Aber natürlich wollen wir auch DAX-Konzerne mit ihren Hauptversammlungen wieder für diesen Standort gewinnen.“

Doch auch glamouröse Events und Preisverleihungen mit großer Strahlkraft sollen für das CCH gewonnen werden.