Hamburgs bester Stadtteil

Duvenstedt – ein Natur-Dorado mit verschmusten Landschafen

Blick aus der Vogelperspektive auf Duvenstedts Verkehrsknotenpunkt: In den Kreisel münden die Poppenbütteler Chaussee, Puckaffer Weg, Lohe und Duvenstedter Damm.

Blick aus der Vogelperspektive auf Duvenstedts Verkehrsknotenpunkt: In den Kreisel münden die Poppenbütteler Chaussee, Puckaffer Weg, Lohe und Duvenstedter Damm.

Foto: Gerd Schlüter

Wo ist es in der Stadt am schönsten? Teil 29: Duvenstedt, ein Stadtteil, der nur wenige Schritte von Schleswig-Holstein entfernt liegt.

Hamburg. Meine Liebe zu Duvenstedt begann kurz nach der Jahrtausendwende. Ein eher unscheinbares Verkaufsschild für ein Baugrundstück machte mich während einer Fahrradtour durch Hamburgs Nordwesten neugierig. Kurzerhand nahm ich mit den Besitzern Kontakt auf – und wurde Grundstückseigentümer in Duvenstedt. Heute, rund 15 Jahre später, bin ich mir sicher: Die Tour hat mein Leben zum Positiven verändert.

Duvenstedt, im Jahr 1261 erstmalig urkundlich erwähnt, ist ein quicklebendiger und dynamischer Stadtteil, was auch schon Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister und heutige Bundesfinanzminister Olaf Scholz in seinem Grußwort anlässlich der 750-Jahr-Feier des Ortes im Herbst 2011 feststellte. Der Stadtteil liegt im Nordwesten der Hansestadt und gehört zu den Walddörfern. Von Duvenstedt aus sind es nur wenige Schritte ins benachbarte Bundesland Schleswig-Holstein. Duvenstedt ist durch Natur geprägt - dank des öffentlichen Nahverkehrs ist man in wenigen Minuten per Bus am S-Bahnhof Poppenbüttel oder an der U-Bahn-Station Ohlstedt, um schnell die Hamburger Innenstadt zu erreichen.

Besonders für Natur- und Pferdefreunde ist Duvenstedt ein Dorado. Zahlreiche Möglichkeiten, hier Pferde unterzustellen und ein umfangreiches Reitwegenetz haben in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass der Ortsteil zum Reiterparadies avancierte. Naturfreunde kommen im Wittmoor, das sich von Duvenstedt über Lemsahl-Mellingstedt bis zum Norderstedter Stadtteil Glashütte über eine Fläche von mehr als 100 Hektar erstreckt, auf ihre Kosten. Das Hochmoor wurde bis 1958 zur Torfgewinnung genutzt, 1978 wurde es zum Naturschutzgebiet erklärt. An den Wochenenden wird es von vielen Hamburgern für ausgiebige Spaziergänge und Fahrradtouren genutzt.

Duvenstedt: Das sind die Fakten

  • Einwohner: 6220
  • Davon unter 18: 1352
  • Über 65: 1193
  • Durchschnittseinkommen: 62.694 € (2013)
  • Fläche: 6,8 km2
  • Anzahl Kitas: 2
  • Anzahl Schulen: 1 Grundschule
  • Wohngebäude: 1800
  • Wohnungen: 2547
  • Niedergelassene Ärzte: 14
  • Straftaten im Jahr 2018: Erfasst: 234, Aufgeklärt: 80

Wer Action mag, ist rund um den Duvenstedter Verkehrsknotenpunkt am Kreisel gut aufgehoben. Jeden Sonnabend findet hier der beliebte Wochenmarkt statt. Händler aus ganz Hamburg und dem Alten Land bieten hier von 8 bis 13 Uhr ihre Waren an. Geradezu ein Magnet ist die Eisdiele zwischen den Straßeneinmündungen Puckaffer Weg und Poppenbütteler Chaussee: Bei sonnigen Temperaturen sollte man schon ein wenig Zeit einplanen, um ein leckeres Eis ergattern zu können. Der Bereich um den Kreisel hat sich in den letzten Jahren zu einem zentralen Veranstaltungsort entwickelt.

Stadtteilserie: Willkommen in Duvenstedt!
Stadtteilserie: Willkommen in Duvenstedt!

Das zeigt sich besonders an den Aktionen, die hier regelmäßig stattfinden. Zwar ist das Harley-Treffen, zu dem sich Biker aus ganz Norddeutschland jedes Jahr in Duvenstedt einfinden, aufgrund des schlechten Wetters am vergangenen Sonntag komplett ins Wasser gefallen, aber es gibt genug Feste und Veranstaltungen rund um den Kreisel, die Tausende von Bürgern anziehen. Verantwortlich hierfür sind besonders „Duvenstedt Aktiv!“, mittlerweile eine der größten Stadtteilinitiativen Hamburgs, und die Vereinigung Duvenstedt, die ihren Sitz im Max-Kramp-Haus hat. „Duvenstedt Aktiv!“ hat zum Beispiel die Duvenstedter Sonntagsmeile, das Duvenstedter Lichtermeer, das Duvenstedter Kinderfest und das gemeinsame Tannenbaumschmücken mit der Feuerwehr ins Leben gerufen.

Duvenstedt: Zahlreiche Discounter und Fachgeschäfte im Ortskern

Um die täglichen Einkäufe erledigen zu können, muss kein Duvenstedter weite Wege in Kauf nehmen. Zahlreiche Discounter und Fachgeschäfte im Ortskern sorgen für die tägliche Verpflegung. Diverse Restaurants laden zum Besuch ein - in fast allen können die Gäste bei entsprechenden Temperaturen auch draußen sitzen. Wer Kultur mag, ist im Max-Kramp-Haus genau richtig. Das Haus neben der Duvenstedter Kirche hat sich längst zum Kulturzentrum entwickelt und steht allen Bürgern offen. Es bietet sowohl dem Amateurtheater als auch dem Orchester Duvenstedt eine Heimat und ist Treffpunkt für den monatlichen Duvenstedter Salon.

Auch was die ärztliche Versorgung angeht, ist der Ortsteil bestens ausgestattet. Sämtliche Fachärzte stehen im Ortskern zur Verfügung. Eltern, die ihre Kinder auf ein Gymnasium schicken möchten, haben die Wahl zwischen Ohlstedt, Bergstedt und Poppenbüttel. Sehenswert ist auch das benachbarte Gut Wulksfelde, das direkt am Ortsausgang Duvenstedts liegt und Kunden aus ganz Hamburg anzieht: Hier werden nur Bioprodukte angeboten.

Kinder können sich an einem Kletterparcours austoben

Im Wulksfelder Tierpark können Kinder zahlreiche heimische Tiere beobachten - zum Beispiel Hennen, die den Küken zeigen, wie sie Nahrung finden. Oder rauwollige Pommersche Landschafe, denen die Kinder auch über ihren zarten Nasenrücken streichen können. Wenn die Kleinen vor lauter Staunen irgendwann dringend Bewegung brauchen, können sie sich an einem Kletterparcours austoben oder gleich das Baumhaus erklimmen.

Ein kleines himmlisches Manko in der Liebesbeziehung zu Duvenstedt lässt sich allerdings nicht ganz verleugnen: Gemeint sind Gäste von Lufthansa, Emirates, Easyjet und Co., die zwar von oben einen tollen Ausblick auf Duvenstedt genießen, gleichzeitig sorgen sie aber auch dafür, dass die dörfliche Ruhe teilweise empfindlich gestört wird. Auf der anderen Seite sorgt die Nähe zum Flughafen dafür, sich daran zu erinnern, dass man in einer Großstadt lebt und trotzdem die Natur und das Landleben genießen kann. Und das ist auch gut so ...

Duvenstedt: Das sind die Highlights

1. Wittmoor

Das Wittmoor wurde 1978 zum Naturschutzgebiet erklärt, es erstreckt sich über mehr als 100 Hektar. An den Wochenenden wird es von vielen Hamburgern für ausgiebige Spaziergänge und Fahrradtouren genutzt.

2. Max-Kramp-Haus

Das Max-Kramp-Haus ist das Kulturzentrum Duvenstedts. Hier finden Theateraufführungen, Konzerte, Vorträge, Kurse und andere Veranstaltungen statt.

3. Verkehrsknoten

Der Kreisel ist der Verkehrsknotenpunkt, aber auch ein wichtiger Veranstaltungsort des Stadtteils. Jeden Sonnabend findet hier zum Beispiel der beliebte Wochenmarkt von 8 bis 13 Uhr statt.

Lesen Sie am Montag: Wohldorf-Ohlstedt