Hamburg. Die Hamburger haben für ein paar Stunden das königliche Flair genossen. Wie der Tag für den britischen König ablief.

Es wäre nicht authentisch gewesen, wäre sie pünktlich abgefahren. Doch auch für einen König macht die Deutsche Bahn offenbar keine Ausnahme. Immerhin: Die Verspätung ist moderat. Aufgrund von Bauarbeiten machen sich am Freitagmorgen König Charles III. und seine Ehefrau Camilla drei Minuten später als geplant von Berlin aus mit dem ICE auf nach Hamburg – die letzte Station ihres dreitägigen Staatsbesuchs in Deutschland.