Hamburg-Kolumne:

Was Sophia Loren und 14 Spitzenköche verbindet

Schiff ahoi! Die 14 Spitzenköche und ihre Teams vor Beginn der Gastronomie-Gala „Europas Beste 2019“ auf der MS „Europa“.

Schiff ahoi! Die 14 Spitzenköche und ihre Teams vor Beginn der Gastronomie-Gala „Europas Beste 2019“ auf der MS „Europa“.

Foto: Hapag-Lloyd Kreuzfahrten / Christian Wyrwa

Anekdoten aus der Gesellschaft, Rück- und Vorblicke auf Veranstaltungen – und alles über die wichtigsten Köpfe der Stadt.

Hamburg. Der Himmel über dem Hamburger Hafen mag bedeckt gewesen sein an diesem Freitagabend, die Sterne strahlten dennoch heller denn je – und zwar an Bord des Luxuskreuzfahrtschiffs MS „Europa“. 14 Spitzenköche, die meisten von ihnen mit mindestens einer der begehrten Auszeichnungen des Guide Michelin besternt, hatte die Reederei Hapag-Lloyd Cruises zur Gastronomie-Gala „Europas Beste 2019“ auf das Lido-Deck geladen. „Das Sprichwort, dass viele Köche den Brei verderben, gilt absolut nicht für diese Veranstaltung“, sagte Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises. Die eindeutig kürzeste Anreise zur Überseebrücke, wo sich an Bord rund 400 Passagiere und mehr als 250 geladene Gäste bei Traumblick auf die Elbphilharmonie durch die Köstlichkeiten probierten, hatten natürlich die drei Hamburger Spitzenköche: Neben Karlheinz Hauser, der auf dem Süllberg mit seinem Seven Seas zwei Sterne erkocht hat, zeigten auch Thomas Martin (Jacobs Restaurant, zwei Sterne) und Drei-Sterne-Shootingstar Kevin Fehling, warum so oft von Koch-KUNST die Rede ist. Für Kevin Fehling, dessen Restaurant The Table in der HafenCity nach wie vor auf Monate im Voraus ausgebucht ist, war das Gastspiel gewissermaßen nur das Hors­d’œu­v­re.

Denn ab Oktober wird das Ausnahmetalent mit The Globe sein eigenes Gourmet-Restaurant an Bord haben. „Ich freue mich sehr darauf. 20 Tage will ich selbst mitfahren, an allen anderen Tagen übernimmt ein Stellvertreter aus meinem Team.“ Das Restaurant ist nicht das Einzige, was neu sein wird, wenn der Luxusliner im Oktober aus der Werft kommt. „Das Schiff wird deutlich moderner und legerer daherkommen“, verspricht Karl J. Pojer. Und genau diese neue Lässigkeit spürten die Gäste, darunter „Tagesschau“-Chefsprecher Jan Hofer, Flughafenchef Michael Eggenschwiler und Moderator Günther Jauch (gut gebräunt und mit Winzerschürze), auch schon an diesem Abend: Die Veranstaltung fand zum 15. Mal statt, doch zum ersten Mal wurde, sehr charmant moderiert von der Eppendorfer Spitzenköchin Cornelia Poletto, die mit Ehemann Rüdiger Grube gekommen war, in Kooperation mit dem Gourmetmagazin „B-Eat“ der „Newcomer 2019“ gekürt.

Sichtlich erfreut über diese Ehrung war Gal Ben Moshe vom Berliner Restaurant Prism. Der junge Koch, so die Jury, verbinde die „Gewürze der mittelalterlich-arabischen Hochküche mit den Techniken der globalen Haute Cuisine“. Applaus gab es dafür auch von den Kollegen, darunter Kochlegende Dieter Müller, Stefan Heilemann aus Zürich und Roel Lintermans vom legendären Grill Royal in Berlin. Auch im Glas gab es für die Gäste nur das Beste, neben Bollinger-Champagner auch Tropfen von den Weingütern Markus Schneider, Markus Molitor und auch von Günther Jauchs Weingut von Othegraven. Gourmets dürfen sich den nächsten Termin schon eintragen: Am 13. August 2021 zeigen wieder „Europas Beste“ ihr Können.

Eine gemeinsame Wohnung in Hamburg suchen der scheidende EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger – seine Amtszeit in Brüssel endet offiziell Ende Oktober – und seine Lebensgefährtin Friederike Beyer. Die PR-Unternehmerin hat ihr Büro auf der Uhlenhorst, wohnt aber bei Cloppenburg und ist auch häufig in Brüssel. In der vergan­genen Woche wurde bekannt, dass die beiden gemeinsam eine Beratungsfirma mit Sitz in Hamburg gegründet haben (wir berichteten). „Unser Lebensmittelpunkt soll künftig in Hamburg sein, auch wenn wir natürlich weiterhin viel unterwegs sein werden. Wir brauchen eine zentrale Lage, und es sollte nicht zu weit vom Flughafen entfernt sein“, erzählte Beyer bei einem Treffen im Tortue Hotel in den Stadthöfen. Auf einen Stadtteil legt sich die gebürtige Krefelderin nicht fest, aber „in Alsternähe wäre schön“. Seit mehr als zehn Jahren sind Beyer und Oettinger ein Paar. Aber eine Hochzeit ist noch nicht in Sicht. Die Scheidung des ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und seiner Frau Inken ist noch immer nicht vollzogen.

Traditionen pflegen, das ist das Motto von Katharina und Manfred Baumann. Und deshalb lud das Hamburger Societypaar auch in diesem Jahr wieder zu seinem Krebsessen auf die Insel Sylt ein. Als Co-Gastgeber bei der 42. Auflage dieses gesellschaftlichen Ereignisses fungierten Sohn Maximilian und Schwiegertochter Kathi. Es darf von ausgelassener Stimmung gesprochen werden. Die Tanzfläche sei schon früh am Abend voll gewesen und die letzten Gäste gegen vier Uhr gegangen, berichtete Manfred Baumann und zog ein positives Fazit: „Es war ein rundum gelungenes Fest mit vielen fröhlichen Menschen.“ Außerdem wurden noch 30.000 Euro für einen guten Zweck gesammelt. An diesem lauen Sommerabend herrschte eine hohe Promidichte im Kamp-Hüs im Nobeldorf Kampen. Sängerin Vicky Leandros und FDP-Spitzenpolitiker Wolfgang Kubicki schauten vorbei.

Auch Moderator Johannes B. Kerner und WDR-Intendant Tom Buhrow ließen sich die Krebse schmecken und musikalisch vom Friesen-Chor unterhalten. Mit dabei war auch Moderatorin Sabine Christiansen mit ihrem Gatten Norbert Medus. Mit seiner neuen Lebensgefährtin Vicki Hinrichs kam Sportmoderator Gerhard Delling. Auch Marlies Head, die in Hamburg das Madison Hotel betreibt, kam mit ihrem Mann Klaus Gerresheim zum Krebsessen. Das Ehepaar traf sich auf der Insel auch mit Unternehmer Eugen Block und dessen Frau Christa. Head ist die Schwester von Block. Der besuchte auch sein Block-House-Restaurant in Westerland. „Wenn ich schon mal hier bin, dann schaue ich natürlich auch vorbei“, sagte er lachend. Der umtriebige Block gönnt sich immer mal wieder eine Auszeit auf Sylt. „Wir haben selbst ein Ferienhaus an der Ostsee“, so der Hamburger.

Aber er besuche die Nordseeinsel immer wieder gern. Auch eine Tradition ist das Benefizkonzert der Deutschen Stiftung Musikleben. Präsidentin Irene Schulte-Hillen hatte zum 19. Mal in die historische Seefahrerkirche St. Severin zu Keitum eingeladen. Das Kirchenschiff war bis auf den letzten Platz gefüllt. Unter den rund 400 Gästen, die den musikalischen Darbietungen der jungen Stipendiaten lauschten, waren Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Cashmerequeen Iris von Arnim sowie Edda Gräfin Finckenstein Brinkama. Beim anschließenden Empfang unter freiem Himmel ließen die Klassikfreunde den Abend ausklingen.

Die 39. Hamburg Pride Week, in deren Mittelpunkt an diesem Sonnabend die Christopher Street Day Parade steht, bescherte Katharina Fegebank einen vollen Terminkalender. Die Zweite Bürgermeisterin richtete beim Senatsempfang im Großen Festsaal des Rathauses ein Grußwort an die rund 400 Gäste. Auch bei der Pride Night im Café Schöne Aussichten war die Grünen-Politikerin präsent. Natürlich ließ es sich Fegebank nicht nehmen, gemeinsam mit Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) und Justizsenator Till Steffen (Grüne) die Regenbogenfahne am Rathaus zu hissen. Und auch an der Parade an diesem Sonnabend nimmt Fegebank gemeinsam mit Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) und Till Steffen teil.

Ein echter Weltstar ist Sophia Loren. Die italienische Filmlegende wird am 9. November zu Gast in Hamburg sein. Die 84-Jährige tauft die MSC „Grandiosa“ auf der Elbe. Dieses Ereignis dürfte auch die deutsche Prominenz anlocken. Die Gästeliste steht allerdings noch nicht final. Das glamouröse Event auf dem neuen Kreuzfahrtschiff wird Michelle Hunziker moderieren. Die Italienerin ist auch im deutschen Fernsehen immer wieder präsent. Bereits 2010 kam die Loren in die Hansestadt, um die MSC „Magnifica“ zu taufen. Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) reist nächste Woche nach Genf in der Schweiz. Dort wird er der Reederei MSC einen Besuch abstatten.

Aus dem Feiern kommt Hubert Neubacher gar nicht mehr raus. Bereits im März konnte der Unternehmer das 100-jährige Firmenjubiläum von Barkassen Meyer begehen. Dabei wurde auch die 100-Jahre-Charity-Aktion ins Leben gerufen und Geld für den guten Zweck gesammelt. Nächste Woche lädt Neubacher nun die Spender auf die MS „Commodore“ zu einem musikalischen Hafentörn ein und wird dabei auch verraten, wie hoch die Gesamtsumme ist. Die Gäste dürfen sich auf einen Auftritt von Volkan Baydar und Vince Bahrdt freuen, besser bekannt als das Duo Orange Blue.

Halb Hamburg weilt derzeit auf Mallorca, und in einem Hotel von Hamburgern steigt hoher Besuch ab. Die Tochter von Donald Trump und ihre Mutter sind nach Port de Sóller gereist, um im Bikini Island & Mountain Hotel zu chillen. Tiffany Trump und Marla Maples (die Schauspielerin war von 1993 bis 1999 mit dem jetzigen US-Präsidenten liiert) wollen dort „die Füße hochlegen, im Neni-Restaurant essen und den Blick auf die Bucht und das Tramuntana-Gebirge genießen“, sagt Christian Zenka, CEO der Bikini Company. Tatsächlich postete Maples bereits Fotos vom Sonnenuntergang auf Instagram mit den Worten: „Lass das Licht immer deinen Weg erhellen.“

Eigentlich lege das Hotel keinen besonderen Wert auf prominente Gäste, erklärt Zenka, aber inzwischen sei die Unterkunft im leichten Hippie-Stil zum Hotspot geworden. Wer am 17. August noch auf der Insel weilen sollte, ist übrigens zur großen Woodstock-Party am Pool eingeladen. Und noch eine News verrät Christian Zenka. In dieser Woche wurde ein Vertrag unterschrieben: Es wird schon bald ein Bikini-Hotel in Zermatt geben.