Dieser Trend deutet sich am Freitag an. Wissenschaftler aus Hamburg haben am Donnerstag die Erbsubstanz des EHEC-Stammes entschlüsselt.

Hamburg. Nach Ansicht der Gesellschaft für Nephrologie deutet sich bei der Erkrankungswelle mit dem gefährlichen Darmkeim EHEC eine Entspannung an. "Die Lage ist so, dass sie sich scheinbar etwas beruhigt, was die Zahl der Neuinfektionen angeht", sagte Prof. Reinhard Brunkhorst, Präsident der Gesellschaft. Er hoffe, dass sich der Trend bestätige und es tatsächlich weniger Neuinfektionen gibt. Derzeit gibt es in Deutschland mehr als 2.000 bestätigte EHEC-Infektionen und Verdachtsfälle. Rund 500 Patienten leiden an der schweren Komplikation hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS). (dpa)