Berlin. In gleich vier Bundesländern haben am Dienstagmorgen Razzien gegen den Immobilienkonzern Vonovia stattgefunden.

Laut einer Exklusiv-Meldung von "WDR" und "SZ" durchsucht die Staatsanwaltschaft Bochum zur Stunde die Büros des DAX-Konzerns Vonovia. Das Unternehmen stehe unter Korruptionsverdacht. Diese soll bei der Auftragsvergabe an Bau- und Handwerksfirmen erfolgt sein.

Der Verdacht richte sich gegen Vonovia-Mitarbeiter, die bei der Vergabe von Aufträgen bestechlich gewesen sein sollen. Der Immobilienkonzern mit Sitz in Bochum verfügt in Deutschland über 549.000 Wohnungen.

Vonovia: "Ermittlungen wegen des Verdachts der Bestechlichkeit"

Oberstaatsanwältin Cornelia Kötter sagt auf Anfrage der "Berliner Morgenpost": "Die Staatsanwaltschaft Bochum führt zusammen mit dem Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen und den Finanzämtern für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung Düsseldorf, Bochum und Münster ein Ermittlungsverfahren, das strafbare Handlungen zum Nachteil von zwei in Bochum und Süddeutschland ansässigen Wohnungsunternehmen zum Gegenstand hat. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr, der Untreue, des Betruges und anderer Straftaten richten sich gegen mehrere (ehemalige) Mitarbeiter des in Bochum ansässigen Wohnungsunternehmens, Personen aus deren Umfeld sowie Verantwortliche mehrerer Unternehmen, die mit dem Wohnungsunternehmen in Geschäftsverbindung stehen bzw. standen."

Kötter ergänzt: "Die nach bisherigen Erkenntnissen höchstens dem mittleren Management zuzuordnenden (ehemaligen) Mitarbeiter sollen zum einen mehrere für das Wohnungsunternehmen tätige Unternehmen bei der Auftragsvergabe bevorzugt und dafür als Gegenleistung Geld bzw. Sachleistungen erhalten haben. Zum anderen sollen in diesem Zusammenhang auch Leistungsverzeichnisse manipuliert worden sein, um den beauftragten Unternehmen überhöhte Abrechnungen bzw. die Abrechnung tatsächlich nicht erbrachter Leistungen zu ermöglichen. Die betrügerisch erlangten Gelder sollen anschließend zwischen den Beschuldigten aufgeteilt worden sein."

Lesen Sie auch – Vonovia stoppt Neubau von Wohnungen: Mietexplosion droht

Vonovia: Razzien in vier Bundesländern

Und wo finden die Razzien statt? Noch einmal Kötter: "Am 07.03.2023 wurden bzw. werden in Nordrhein-Westfalen und drei weiteren Bundesländern (Baden-Württemberg, Hamburg, Sachsen) mehr als 40 Objekte (Privat- und Geschäftsräume) durchsucht und 4 Haftbefehle vollstreckt."

Laut WDR sagt eine Sprecherin von Vonovia Folgendes zu den Ermittlungen: "Die Staatsanwaltschaft erhebt offenbar Korruptionsvorwürfe gegen einzelne Mitarbeiter:innen und Nachunternehmer auf der operativen Ebene im technischen Bereich. Wir sind an einer schnellen und umfassenden Klärung der Vorwürfe interessiert." Vonovia arbeite mit den Behörden zusammen und gestatte ihnen Zugang zu den entsprechenden Unterlagen.