Klimaschutz

Deutschland hat CO2-Budget für 2019 schon aufgebraucht

Gemessen an den Zielvorgaben des Pariser Klimaschutzabkommens gerät in Deutschland deutlich zu viel Kohlendioxid in die Luft.

Gemessen an den Zielvorgaben des Pariser Klimaschutzabkommens gerät in Deutschland deutlich zu viel Kohlendioxid in die Luft.

Foto: Marijan Murat / dpa

Deutschland hat sein CO2-Budget für 2019 aufgebraucht. Damit werden die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens deutlich verfehlt.

Berlin. Um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zur Eindämmung der Erderwärmung zu erreichen, dürfte Deutschland ab diesem Mittwoch kein klimaschädliches Kohlendioxid mehr ausstoßen. Darauf weist die Brancheninitiative „Zukunft Erdgas“ anhand von Berechnungen zum globalen CO2-Budget hin.

Demnach dürften in Deutschland in diesem Jahr 198 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre emittiert werden. Diese Menge sei dem Verband zufolge am heutigen 27. März erreicht.

„Die Dimension des Problems wird erst richtig deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass wir in den letzten fünf Jahren schon fast die Hälfte des CO2-Budgets verbraucht haben, das uns eigentlich bis 2050, also noch mehr als 30 Jahre reichen soll“, sagt Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative.

2018 hatte Deutschland sein CO2-Budget am 31. März ausgeschöpft, wodurch sich die Restmenge für die Folgejahre verringerte. (aky)