Feuer

Frankreich: Kinder retten sich mit Sprung aus drittem Stock

In Grenoble mussten Kinder sich mit einem Sprung vor dem Feuer in ihrer Wohnung retten.

In Grenoble mussten Kinder sich mit einem Sprung vor dem Feuer in ihrer Wohnung retten.

Foto: Screenshot Twitter

In Grenoble haben sich Kinder mit einem Sprung aus dem dritten Stock gerettet. In der Wohnung hatte es gebrannt, wie ein Video zeigt.

Grenoble. Schwarzer Rauch dringt meterhoch aus der Wohnung im dritten Stock, am Fenster bewegt sich ein Kind, das erst die Beine über das Fensterbrett schwingt und dann springt. Auf dem Gehweg laufen Menschen hin und her, das Kind fällt sekundenlang, dann wird es aufgefangen.

Die dramatischen Szenen, die sich am Dienstagnachmittag in der französischen Stadt Grenoble abgespielt haben, sind derzeit in sozialen Netzwerken zusehen. Mehrere Menschen filmten das Feuer und die beiden drei und zehn Jahre alten Kinder, die aus dem Fenster sprangen und 10 Meter weiter unten von Erwachsenen aufgefangen wurden. Die Kinder blieben unverletzt, kamen aber vorsichtshalber in ein Krankenhaus. Das berichteten mehrere französische Medien übereinstimmend.

Feuer in Grenoble: 17 Menschen sind verletzt worden

Bei dem Feuer am Dienstagnachmittag im Stadtteil Villeneuve sind 17 Menschen verletzt worden, wie der Sender France Bleu berichtete. Die beiden Männer, die die Kinder gerettet haben, kamen demnach mit gebrochenen Unterarmen ins Krankenhaus. Etwa 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen in der Wohnung zu löschen. Sie wurde bei dem Brand vollständig zerstört. Die Ursache des Brandes war noch unklar.

Kinder springen bei Feuer in Frankreich aus dem Fenster

„Getreu der Tradition der Solidarität und der gegenseitigen Hilfe in Grenoble, die in La Villeneuve das ganze Jahr über besonders lebendig ist, (...) konnten sie gemeinsam die Kinder retten“, reagierte der Bürgermeister von Grenoble, Éric Piolle, auf Facebook.

Auch interessant:

Er wünschte den Rettern gute Besserung. „Es war eine heroische Szene. Ich habe noch nie so viel Solidarität, Hilfe und Mut gesehen. Es war etwas, das ich nie vergessen werde“, sagte eine Augenzeugin, die den Vorfall auch gefilmt hat, dem Sender BFMTV. (dpa/msb)