Covid-19

„Star Wars“-Darsteller Andrew Jack stirbt an Coronavirus

Als Rebellen-General Caluan Ematt hat Andrew Jack zuletzt viele Fans gewonnen. Nun ist der „Star Wars“-Held am Coronavirus gestorben.

Surrey. 
  • Das Coronavirus schreckt auch vor Prominenten nicht zurück: Nun ist der 76-jährige „Star Wars“-Schauspieler Andrew Jack an den Folgen der Lungenkrankheit gestorben
  • „Star Wars“-Fans kannten ihn in der Rolle des Rebellen-Generals Caluan Ematt in den Filmen „Das Erwachen der Macht“ und „Die letzten Jedi“
  • Neben seiner Arbeit als Schauspieler machte sich Jack einen Namen als Dialekt-Couch und entwickelte für „Herr der Ringe“ Mittelerde-Dialekte

Der britische „Star Wars“-Schauspieler Andrew Jack ist tot. Der 76-Jährige starb am Dienstag im britischen Surrey in Folge einer Infektion mit dem Coronavirus. „Er hatte keine Schmerzen und ging in dem Wissen, dass seine ganze Familie bei ihm war“, wie Jacks Frau Gabrielle Rogers auf Twitter schrieb. Das Virus wurde demnach am Sonntag bei Jack festgestellt.

Zuletzt zu sehen war Andrew Jack in der Rolle des Rebellen-Generals Caluan Ematt in den „Star Wars“-Filmen „Das Erwachen der Macht“ (Episode VII, 2015) und „Die letzten Jedi“ (Episode VIII, 2017). In der Auskopplung „Solo: A Star Wars Story“ (2018) lieh der professionelle Dialekt-Coach seine Stimme der Figur Moloch. Zuletzt arbeitete Jack an dem Comic-Remake „The Batman“, der im Sommer 2021 in die Kinos kommen soll.

„Star Wars“: Trauer um Andrew Jack

Als Dialekt-Coach hatte Jack auch an Anteil an der Fantasy-Trilogie „Herr der Ringe“ von Regisseur Peter Jackson. Für die Reihe entwickelte Jack verschiedene Mittelerde-Dialekte und brachte sie den Schauspielern bei.

Elijah Wood, der den Hobbit Frodo spielte, schrieb nun auf Twitter: „Es bricht mir das Herz zu erfahren, dass Andrew Jack gestorben ist. Er führte uns durch die vielen Dialekte von Mittelerde und war ein freundlicher und liebenswerter Mensch.“ (küp)

Coronavirus-Pandemie – Mehr zum Thema