Niedersachsen

Tanklaster kracht in Haus – zwei Menschen sterben

Dramatischer Unfall im niedersächsischen Meerbeck: Ein Tanklaster steht nach einem Unfall in einem Wohnhaus.

Dramatischer Unfall im niedersächsischen Meerbeck: Ein Tanklaster steht nach einem Unfall in einem Wohnhaus.

Foto: HannoverReporter / dpa

80 Jahre alter Autofahrer gerät auf die Gegenfahrbahn und kollidiert dort mit dem Laster. Die Ursache ist noch völlig unklar.

Meerbeck. In Niedersachsen ist es zu einem verheerenden Unfall gekommen. Nach einem Zusammenstoß mit einem Auto ist ein Tanklaster in ein Haus gekracht. Nach Polizeiangaben kamen beide Fahrer bei dem Unfall am Freitagmittag ums Leben.

Weitere Verletzte habe es nicht gegeben, sagte ein Sprecher der Polizei in Stadthagen. Der Lastwagen durchbrach die Außenmauer zum Wohnzimmer. Ob das Haus im Kreis Schaumburg einsturzgefährdet ist, sei noch unklar. Auch der genaue Unfallhergang müsse geklärt werden.

In dem Haus hatte sich laut Feuerwehr ein Bewohner aufgehalten, der aber nicht verletzt wurde, wie der NDR berichtete.

Zwei Tote nach Unfall: Tanklaster kracht in Haus

Von dem Tanklaster geht nach Einschätzung der Polizei aber keine Gefahr mehr aus. Er hatte Diesel geladen. Explosionsgefahr herrsche an der Unfallstelle aber nicht, betonte ein Polizeisprecher.

Nach bisherigen Erkenntnissen geriet der 80 Jahre alte Autofahrer aus Stadthagen aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit dem Laster. Anschließend landete sein Wagen im Graben, der Tanklaster krachte in das Wohnhaus. Der 80-Jährige sowie der 48 Jahre alte Lkw-Fahrer starben noch an der Unfallstelle. Der 48-Jährige stammt aus der Samtgemeinde Mittelweser. Der Unfall ereignete sich am Mittag in einer 70er-Zone außerhalb der Ortschaft Meerbeck.

Unfälle – mehr zum Thema:

In Leipzig ist ein Junge beim Abbiegen aus einem Auto gefallen. Gegen den Vater wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Ein junger Mann raste frontal in ein anderes Auto, fünf Menschen starben – und wurde dafür zu einer Haftstrafe verurteilt. Am 11. Februar war Europäischer Tag des Notrufs 112. Die Feuerwehren twitterten deshalb ihre Einsätze – teils dramatisch, teils lustig.

(dpa/gem)