Tiere

Schwein flüchtet vor Schlachter und stoppt Golfturnier

Für ein Leben in Freiheit wagte ein Hessisches Hausschwein den Sprung vom Transporter (Symbolbild).

Für ein Leben in Freiheit wagte ein Hessisches Hausschwein den Sprung vom Transporter (Symbolbild).

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Sehr großen Überlebenswillen hat am Donnerstag ein hessisches Hausschwein bewiesen. Bis jetzt ist es auf der Flucht.

Cölbe.  Schwein gehabt. Das trifft in diesem Fall wortwörtlich zu. Am Donnerstagnachmittag sollte nämlich ein Hessisches Hausschwein zur letzten Station seines Lebens gefahren werden: dem Schlachthof. Anscheinend hatte die Sau aber eine bittere Vorahnung, so dass sie sich kurzerhand für einen riskanten Sprung in die Freiheit entschied.

Beim Verladen sprang das Schwein über die Seitenbrüstung des Transporters und rannte vom Hof in Cölbe bei Marburg davon. Das berichtete die Marburger Polizei. Im Schweinsgalopp ging es für das rund 250 Kilogramm schwere Tiere in Richtung des nahegelegenen Golfplatzes des Vereins „Oberhessischer Golf-Club Marburg e.V.“. Dort fand zu dem Zeitpunkt ein Turnier für Senioren statt.

Angst vor dem Schwein

Als die rund 20 Golfer von dem freilaufenden Schwein hörten, sagten sie kurzerhand das Turnier ab. „Sie dachten wohl, das Schwein könnte sie angreifen. 250 Kilogramm sind schon eine Hausnummer“, sagte der Polizeisprecher.

Bis jetzt fehlt von der Sau jede Spur. Auch die Suche des Landwirts blieb ohne Erfolg.

Kurioser Fakt: Der 4. Oktober, also der Tag der Flucht, ist Welttierschutztag. In diesem Jahr ist er dem Wohl der Schweine gewidmet. 740 Vereine machen unter dem Motto „Beendet das Leiden der Schweine“! unter dem Dach des Deutschen Tierschutzbundes auf sich aufmerksam. Im Jahr 2017 wurden laut dem statistischen Bundesamt 57.864.300 Schweine in Deutschland geschlachtet.

Glücksschwein Viktoria als Botschafterin für ein schönes Schweinsleben

Erst im vergangenen Jahr machte ein anderes Schwein mit seiner spektakulären Flucht auf sich aufmerksam: Viktoria. Sie hat mittlerweile auch ein Facebook-Profil und lebt auf dem Erdlingshof, einem Lebenshof für Tiere in Bayern. Am 8. März sprang Viktoria im Elbtunnel durch den Türspalt eines fahrenden Tiertransporters, floh hinter die Leitplanke und wurde dann von der Polizei in ein Tierheim gebracht.

Auf dem Hof lebt Viktoria heute mit rund 80 weiteren geretteten Tieren ein glückliches Leben, ihre besten Freunde sind Minischwein Vroni und Hund Lukas. Da kann man nur hoffen, dass das noch flüchtige Schwein ebenso viel Glück hat.

(dpa/joe)