Erdbeben

Großmutter rettet zwei Enkel unterm Bett – Großvater stirbt

So sieht es an vielen Stellen von Pescara del Tronto aus. Der Ort wurde bei dem Beben in der Nacht zu Mittwoch weitgehend zerstört.

So sieht es an vielen Stellen von Pescara del Tronto aus. Der Ort wurde bei dem Beben in der Nacht zu Mittwoch weitgehend zerstört.

Foto: Cristiano Chiodi / dpa

Der mutigen Reaktion ihrer Oma verdanken zwei Jungen in Italien ihr Leben. Auch die Frau wurde gerettet. Trauer gab es trotzdem.

Arquata del Tronto.  Inmitten der dramatischen Bilder und Berichte über Tote und Verwüstung im italienischen Erdbebengebiet gibt es auch gute Nachrichten aus der Region: Zwei vier und sechs Jahre junge Brüder konnten lebend aus den Trümmern des Haus ihrer Großeltern in Pescara del Tronto geborgen werden, wie die Tageszeitung „Corriere della Sera“ auf ihrer Internetseite berichtet.

Der Ort gehört zur Gemeinde Arquata del Tronto, die von den Erdstößen fast vollständig zerstört wurde. Arquata del Tronto liegt in der Region Marken, nahe der Grenze zu Latium.

Oma legte sich schützend vor die Jungen

Gerettet wurden die beiden Jungen von ihrer Großmutter Vitaliana, bei der sie zu Besuch waren. Als die Frau die ersten Erdstöße spürte, kroch sie zusammen mit ihren beiden Enkeln unters Bett. Zudem legte sich die Frau schützend vor ihre Enkel. Das rettete den Kindern das Leben. Ihre Großmutter selbst konnte Stunden später von den Rettungsmannschaften geborgen werden, heißt es in dem Bericht. Vito, der Großvater der Kinder, ist noch vermisst. Man geht davon aus, dass er unter den Trümmern starb.(W.B.)