Familientragödie in Dortmund

Alle Kinder wurden getötet - Freundin des Vaters verdächtigt

Lesedauer: 2 Minuten
abendblatt.de

Nach einem Wohnungsbrand fand die Feuerwehr zwei tote Kinder, ein drittes starb im Krankenhaus. Polizei spricht von Familientragödie.

Dortmund. Bei einer mutmaßlichen Familientragödie sind in der Dortmunder Nordstadt drei Kinder im Alter von vier, zehn und zwölf Jahren ums Leben gekommen. In der Wohnung einer türkischstämmigen Familie war am Freitagmorgen aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die Feuerwehr entdeckte die Leichen eines vierjährigen Jungen und seiner zwölf Jahre alten Schwester. Alle drei Kinder waren Opfer einer Gewalttat, wie die Ermittlungsbehörden am Freitagabend nach der Obduktion der Leichen mitteilten.

Der Tatverdacht richtet sich gegen die 30 Jahre alte Lebensgefährtin des Vaters. Die Frau wurde nach dpa-Informationen bereits am Freitag festgenommen. Es soll noch am Sonnabend entschieden werden, ob sie dem Haftrichter vorgeführt wird.

Danach waren der vierjährige Junge und seine zwölf Jahre alte Schwester bereits vor Ausbruch des Brandes getötet worden. Ihr zehnjähriger Bruder erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Nähere Angaben zu Art und Umfang der Verletzungen könnten aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht mitgeteilt werden, hieß es. Die Ermittlungen dauern an. Weitere Auskünfte kündigten die Ermittler für Samstagnachmittag an.

Zuvor hatte Staatsanwältin Barbara Cuntz erklärt, es gebe Hinweise auf ein Kapitalverbrechen. Einzelheiten nannte sie mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht. Laut Polizei könnte das Feuer gelegt worden sein, um die Gewalttat zu verschleiern.

Der 41 Jahre alte Vater war zum Brandzeitpunkt nicht in der Erdgeschosswohnung. Er gilt nicht als tatverdächtig und wurde nach einer Vernehmung seinen Angehörigen übergeben. Nach Medienangaben soll gegen die Lebensgefährtin des Mannes ermittelt werden, die ebenfalls in der Wohnung lebte. Diesen Sachverhalt wollte die Polizei weder bestätigen noch dementieren. Die leibliche Mutter der Kinder war vor einigen Jahren gestorben.

Laut den Behörden war es bereits Ende Februar in einer anderen Wohnung der Familie zu einem Brand gekommen. Damals hatte die Familie eine Wohnung im Obergeschoss desselben Hauses bewohnt. Die Ermittlungen ergaben seinerzeit, dass ein Kind mit Feuer gespielt und dadurch den Brand verursacht hatte. (abendblatt.de/dapd)