Nach der Loveparade in Duisburg

Zahl der Verletzten steigt auf über 500

Foto: dpa / dpa/DPA

Einer der 511 Verletzten der Loveparade schwebt noch in Lebensgefahr, 42 Opfer liegen in der Klinik. Die Duisburger Polizei gibt die Ermittlungen ab.

Duisburg. Staatsanwalt Rolf Haverkamp sagte, die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen mögliche Verantwortliche der Katastrophe stünden noch am Anfang. „Es haben sich jede Menge Zeugen gemeldet, die werden auch alle vernommen.“ Zur Frage, ob die 19 Todesopfer nun obduziert werden, wollte er sich nicht äußern.

Haverkamp verteidigte den Einsatz der Duisburger Polizei bei den Ermittlungen, obwohl diese in die Planung der Loveparade eingebunden war: „Wenn sich Hinweise auf eine Befangenheit ergeben, werden wir darauf auch reagieren.“ Am Sonnabendabend sei es aber vordringlich gewesen, die Unterlagen zu beschlagnahmen. „Da musste erstmal schnell der erste Zugriff erfolgen.“

Ortskundige hatten gewarnt: "Ich seh schon Tote"

„Die Duisburger Polizei wird die Ermittlungen an eine andere Polizeibehörde abgeben, um neutrale Ermittlungen zu gewährleisten“, kündigte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums am Montag in Düsseldorf an.

Bei den Ermittlungen werde es nun darum gehen, ob bei der Planung oder der Ausführung der Großveranstaltung fahrlässig gehandelt wurde, sagte Staatsanwalt Haverkamp. Gegen die Veranstalter und die Stadt Duisburg werden massive Vorwürfe erhoben. Sicherheitsbedenken sollen nachrangig behandelt worden sein. In Bochum war die Loveparade im vergangenen Jahr abgesagt worden, weil die Polizei die Sicherheit nicht gewährleistet sah.

Auch in Duisburg hatte die Polizei nach Angaben der Polizeigewerkschaften im Vorfeld Bedenken erhoben. Die Stadt hatte dennoch die Genehmigung erteilt.