Schwimmen

Der harte Kampf um Tokio-Staffelplätze

Über 100 Meter Freistil belegt das Hamburger Schwimmtalent Hannah Küchler aktuell Rang vier (Archivbild).

Über 100 Meter Freistil belegt das Hamburger Schwimmtalent Hannah Küchler aktuell Rang vier (Archivbild).

Foto: Michael Rauhe

Hamburgs Schwimmtalente Küchler und Mrozinski treten am Wochenende bei der finalen Qualifikation für die Olympischen Spiele an.

Hamburg. Mit der Hoffnung auf mindestens zwei Plätze in den Freistilstaffeln geht das Schwimmteam des Hamburger Olympiastützpunktes in die finale Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August). Diese findet von diesem Freitag bis Sonntag in Berlin statt.

Um die Besetzung der Staffeln festzulegen, zieht die Nominierungskommission des Deutschen Schwimmverbands (DSV) die besten vier im Qualifikationszeitraum seit Anfang April geschwommenen Finalzeiten heran. Über 100 Meter Freistil belegt Hannah Küchler (18) aktuell Rang vier, ihre Trainingskollegin Julia Mrozinski (21) ist Fünfte.

Hamburger Toptalent muss auf Wettkampf verzichten

Den Kampf um die Einzelnormen will Hamburgs Bundesstützpunkttrainer Veith Sieber auch noch nicht aufgeben. „Es wird sicherlich hart, denn wir hatten am vergangenen Wochenende in Eindhoven unseren ersten Wettkampf seit Ausbruch der Corona-Krise, so dass der Rhythmus fehlt. Aber sowohl für Julia als auch für Hannah ist alles möglich“, sagt er.

Lesen Sie auch:

Nichts möglich ist dagegen für Rafael Miroslaw. Das 20 Jahre alte Toptalent, das nach Tokio in die USA wechselt, muss wegen einer Schulterblessur auf den Wettkampf in Berlin verzichten. Da er schon in Eindhoven passen musste, hat Miroslaw keine Finalzeit vorzuweisen und deshalb keine Chance mehr auf einen Tokio-Startplatz.

( bj )