Hamburger Weltergewichtler

Warum Sebastian Formella als Nächstes in England boxt

Sebastian Formella nach seinem Duell mit Shawn Porter (r.).

Sebastian Formella nach seinem Duell mit Shawn Porter (r.).

Foto: Steffen Soltau

Der 33-Jährige hatte nach seinem Duell mit Topstar Shawn Porter erneut Offerten aus den USA. Doch er hat andere Pläne.

Hamburg. Dass seine Schlagfertigkeit nicht jenseits der Ringseile verebbt, hat Sebastian Formella schon oft nachgewiesen. Insofern überrascht es wenig, dass er auf die Frage, welches die wichtigste Lehre aus dem größten Kampf seiner Profikarriere sei, diese Antwort findet: „Dass ich keine Kopfschmerzen hatte!“ Tatsächlich kann, wer die zwölf Runden sah, die der Weltergewichtsboxer vom Hamburger EC-Stall am 22. August im Microsoft Theater in Los Angeles gegen US-Superstar Shawn Porter (32) überstand, kaum glauben, dass die vielen Treffer, die Formella schlucken musste, keine Wirkung hinterlassen haben.

Wobei es auch falsch wäre, das zu behaupten, nur weil der Kopf nicht schmerzte. Natürlich haben Formella und sein Coach Mark Haupt in ihrer Analyse ernsthafte Antworten gefunden auf die Frage nach den wichtigen Lehren. Da wäre zum einen die, „dass ich ungewohnt aufgeregt war und deshalb anfangs nicht in den Kampf gefunden habe“, sagt der 33-Jährige. Oder, sagt der Trainer, „dass Basti in der Vorbereitung in Topform und sehr gut auf Porter eingestellt war, das Eingeübte aber nicht abrufen konnte.“ Was, und da sind sich beide einig, vor allem daran gelegen habe, dass Porter den von der gesamten Boxwelt als Kanonenfutter eingeschätzten Nobody aus Germany nicht unterschätzte, sondern optimal eingestellt und in bester physischer Verfassung seine Pflichtaufgabe erledigte.

Der Aufwand hat sich trotz der ersten Niederlage im 23. Profikampf mehr als gelohnt

Über allem steht jedoch die Erkenntnis, dass sich der Aufwand trotz der ersten Niederlage im 23. Profikampf mehr als gelohnt hat. „Ich wollte immer wissen, wie es sich anfühlt, gegen die Besten der Welt anzutreten“, sagt Formella. „Jetzt weiß ich, dass ich, um die Top fünf anzugreifen, einige Schippen drauflegen muss. Aber ich weiß auch, dass ich einem Weltstar wie Shawn Porter einen echten Kampf liefern konnte und mich nicht verstecken muss. Er hat mich zwar oft getroffen, aber ich war immer klar im Kopf und habe bis zum Ende alles gegeben.“ Das Feedback, das Formella aus der gesamten Boxszene erhielt, war entsprechend positiv. Dass er nicht nur zum Abkassieren in die USA gereist war, sondern auch dann noch verbissen kämpfte, als er nach Punkten aussichtslos zurücklag, wurde allseits honoriert.

Kein Wunder also, dass es bereits kurz nach der Rückkehr erste Angebote für weitere Kämpfe in Übersee gab. WBA-Halbweltergewichtschampion Mario Barrios (25/USA) und der neue US-Shootingstar Jaron Ennis (23), mit 24 vorzeitigen Siegen aus 26 Profikämpfen eine echte K.-o.-Maschine, hätten Formella gern verpflichtet. Allerdings entschied das Team in Absprache mit Promoter Erol Ceylan und Manager Steffen Soltau, nicht sofort in das nächste eher aussichtslose Duell mit einem Topmann zu gehen und sich nicht erneut den Strapazen einer US-Reise mit Zeitumstellung und langem Flug auszusetzen.

Lesen Sie auch:

Die Wahl fiel deshalb auf den Briten Conor Benn (24). Der Sohn des früheren Supermittelgewichtsweltmeisters Nigel Benn (56) ist in 16 Kämpfen unbesiegt und setzt am 21. November in London seinen WBA-Kontinentaltitel aufs Spiel. Benn ist ein explosiver Boxer mit gutem Auge, zählt aber wie Formella zur zweiten Reihe im Limit bis 66,678 kg. „Wir halten ihn für besiegbar“, sagt Soltau, der sich dafür eingesetzt hatte, die Reise nach England als Zwischenschritt zu einer erneuten WM-Chance zu gehen und sich nach dem couragierten Auftritt in den USA auch im lukrativen britischen Markt einen Namen zu machen.

Sorge, dass die Regenerationsphase zu kurz gewesen sein könnte, hat Formella nicht. Zwar sei die Vorbereitungszeit von sechs Wochen für einen auf zehn Runden angesetzten Kampf knapp, „aber ich habe nach dem Porter-Kampf keine Pause gemacht, sondern das trainiert, worauf ich Lust hatte. Ich bin fit und brauche die Belastung.“ Außerdem seien in seinem Alter lange Auszeiten kaum möglich, wenn man Weltmeister werden wolle. „Ich muss ausnutzen, dass das Interesse da ist. Meine Zeit ist jetzt, worauf soll ich warten?“ Von seinem Hauptjob als Containerfahrer im Hamburger Hafen hat er sich immerhin seit dieser Woche unbezahlt freistellen lassen, um sich auf das Training konzen­trieren zu können. Schließlich soll am Morgen nach dem nächsten Kampf nur sein Gegner Kopfschmerzen haben.