Zehnte Etappe

Lauffeuer brennt auch im Schmuddelwetter

Cecilia Farias Marchant und Nils Goerke wollen durch alle 104 Hamburger Stadtteile laufen

Cecilia Farias Marchant und Nils Goerke wollen durch alle 104 Hamburger Stadtteile laufen

Foto: Klaus Bodig / HA / Klaus Bodig

Zwei Freunde laufen zur Unterstützung der Olympia-Bewerbung in 39 Etappen durch alle 104 Hamburger Stadtteile.

Hamburg. Dass ein Lauffeuer auch vom Hamburger Schmuddelwetter nicht gelöscht werden kann, das wurde am Dienstagabend unter Beweis gestellt. Auf der zehnten von 39 Etappen, in denen die Hamburger Ausdauerathleten Cecilia Farias Marchant, 44, und Nils Goerke, 41, zur Unterstützung der Bewerbung Hamburgs um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 unter dem Motto „Lauffeuer 2024“ durch alle 104 Stadtteile laufen, verhinderte der Dauerregen sogar das Erstellen der Kurzvideos, mit denen die beiden Lauffreunde ihr Projekt dokumentieren. Das dazu genutzte Mobiltelefon hatte so viel Feuchtigkeit gezogen, dass es seinen Geist aufgab und am Mittwoch trocken gelegt werden musste.

Dennoch hatte Cecilia, die ohne den privat verhinderten Nils auskommen musste, auf den rund zwölf Kilometern durch Bahrenfeld, Groß Flottbek und Osdorf großen Spaß, was an zwei Dingen lag. Zum einen an der großartigen Unterstützung des Großflottbeker THGC, der nicht nur am Start im S-Bahnhof Bahrenfeld rund 30 Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Sparten als Mitläufer postiert hatte, sondern auch im Clubhaus an der Otto-Ernst-Straße für Verpflegung mit Kuchen und Getränken sorgte. „Großer Dank an Michi Behrmann“, sagte Cecilia. Der ehemalige Bundestrainer der deutschen Hockeydamen, der nun beim GTHGC die Bundesligadamen coacht, hatte die Unterstützung organisiert und auch Tipps für die Streckenführung gegeben.

Zum anderen freute sich Cecilia darüber, dass trotz des üblen Herbstwetters sechs Mitläufer bis zum Endpunkt am S-Bahnhof Hochkamp durchhielten. Höhepunkt der Etappe war die Durchquerung des Elbe-Einkaufszentrums, bei der sich sogar der örtliche Sicherheitsbeauftragte der Laufgruppe anschloss. „Das war wirklich eine energiegeladene Gruppe“, lobte Cecilia.

Schon an diesem Donnerstag wird das „Lauffeuer 2024“ mit der elften Etappe fortgesetzt. Um 17 Uhr wird am S-Bahnhof Iserbrook, Ausgang Sülldorfer Landstraße, gestartet. Über 7,5 Kilometer geht es dann durch Iserbrook, Sülldorf und Rissen zum S-Bahnhof Rissen. Alle Informationen zur Strecke sowie Fotos und Videos der bisherigen Etappen gibt es im Internet auf facebook.de/lauffeuer2024.