Fußball-Ticker

Pfiffe wegen Schweinsteiger – Casillas-Transfer bestätigt

Bastian Schweinsteiger verlässt den FC Bayern München und wechselt zu Manchester United

Bastian Schweinsteiger verlässt den FC Bayern München und wechselt zu Manchester United

Foto: ThorstenWagner / Witters

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Real bestätigt Casillas-Wechsel

22.45 Uhr: Der Wechsel der spanischen Torhüter-Ikone Iker Casillas von Real Madrid zum portugiesischen Spitzenklub FC Porto ist perfekt. Die Königlichen bestätigten am Sonnabend den Abschied des 34-Jährigen nach 16 Jahren und 725 Pflichtspielen für den Klub von Weltmeister Toni Kroos. Der Transfer des Schlussmannes hatte sich seit mehreren Tagen abgezeichnet. Angeblich erhält Casillas bei den Portugiesen einen Vertrag bis 2017 plus einer Option für ein weiteres Jahr. Sein aufgelöster Kontrakt bei Real war ursprünglich auch noch für die nächsten beiden Spielzeiten gültig. Dem Vernehmen nach beteiligt sich Madrid mit bis über 40 Prozent am neuen Gehalt seines Ex-Keepers in Porto.

Gregoritsch trifft bei Bochum-Sieg

20.45 Uhr: Der VfL Bochum hat zwei Wochen vor dem Start in die neue Saison der 2. Bundesliga ein Testspiel gegen den Ligakonkurrenten MSV Duisburg gewonnen. Am Samstag setzten sich die Bochumer mit 2:1 (2:0) beim Aufsteiger durch. Janik Haberer (22. Minute) und Michael Gregoritsch (37.) erzielten die Tore für die Gäste, Zlatko Janjic (70.) verkürzte in der Schlussphase per Foulelfmeter. Die beiden Mannschaften treffen in drei Wochen bereits erneut aufeinander, am 2. Spieltag der Zweitliga-Saison. Am 1. August (13.30 Uhr) gastieren dann die Duisburger in Bochum.

Bremen gewinnt Turnier in Salzburg

20.25 Uhr: Werder Bremen hat das Blitz-Turnier in Salzburg gewonnen. Die Hanseaten gewannen das Endspiel gegen den FC Valencia aus der spanischen Primera Division im Elfmeterschießen, nachdem die Begegung über einmal 45 Minuten 0:0 geendet war. Neuzugang Felix Wiedwald von Eintracht Frankfurt hielt vor 10.000 Zuschauern den entscheidenden Elfmeter. Bremen beendete die Begegnung nach einer Gelb-Roten Karte gegen Felix Kroos (26.) wegen unsportlichen Verhaltens in Unterzahl.

Im ersten Turnier-Spiel hatte die Mannschaft von Viktor Skripnik den Gastgeber und österreichischen Meister RB Salzburg mit 4:0 besiegt. Philipp Bargfrede (16.), die Neuzugänge Anthony Ujah (22.) und Ulisses Garcia (27.) sowie Franco Di Santo (45.) erzielten die Treffer.

Leverkusen wartet weiter auf den ersten Testspiel-Sieg

19.28 Uhr: Bayer Leverkusen wartet weiterhin auf den ersten Testspiel-Sieg. Beim Regionalligisten Viktoria Köln kam die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt über ein 1:1 (0:1) nicht hinaus. Die erste Begegnung hatte Bayer beim Drittligisten SG Sonnenhof-Großaspach (0:1) verloren. Die Gastgeber waren durch einen Handelfmeter von Mike Wunderlich (37.) in Führung gegangen, bevor der eingewechselte Stefan Kießling (86.) Minute zumindest für ein Remis sorgte.

Ronaldinho mit Fluminense einig

18.33 Uhr: Ronaldinho wird seine Karriere in der Heimat bei Fluminense FC fortsetzen. Laut lokalen Medien habe sich der 35-Jährige überraschend mit dem Verein aus Rio de Janeiro auf einen Vertrag bis Ende 2016 geeinigt. Eine offizielle Bestätigung von Clubseite soll erst nach der Unterschrift unter den Kontrakt erfolgen. Der zweimalige Weltfußballer spielte zuletzt beim mexikanischen Erstligisten FC Querétaro, den er am 20. Juni vorzeitig verließ.

Hannover nur 2:1 gegen Fünftligisten

18.13 Uhr: Hannover 96 hat ein Testspiel beim Fünftligisten 1. FC Wunstorf mühevoll mit 2:1 (2:1) gewonnen. Neuzugang Charlison Benschop drehte am Samstag mit einem Doppelpack in der 21. Minute per Foulelfmeter und 36. Minute die Partie, nachdem Wunstorf in der neunten Minute durch Engin Kiy in Führung gegangen war.

Köln schlägt Osnabrück mit 3:2

18.00 Uhr: Dank dreier Tore von Philipp Hosiner hat der 1. FC Köln ein weiteres Testspiel gewonnen. Der Bundesligist setzte sich mit 3:2 (0:1) beim Drittligisten VfL Osnabrück durch. Hosiner wurde erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt und krönte vor 5500 Zuschauern seine Leistung mit einem Hattrick innerhalb von 19 Minuten.

Stuttgart verliert Test gegen Bern

17.30 Uhr: Der VfB Stuttgart hat in der Vorbereitung auf die kommende Bundesliga-Saison die erste Testspielniederlage kassiert. Nach Erfolgen gegen eine Regionalauswahl im Trainingslager in Österreich und den tschechischen Erstligisten Viktoria Pilsen unterlag der Fußballverein am Samstag bei den Young Boys Bern 1:4 (1:3). Der Erstligist aus der Schweiz drehte dabei die Partie nach dem frühen Rückstand durch einen schönen Treffer von Alexandru Maxim, der vom HSV umworben wird.

Kimmich plauderte Schweinsteiger-Wechsel aus

16.02 Uhr: Es war ein denkwürdiger erster Auftritt für Neuzugang Joshua Kimmich. Noch bevor Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge den Abschied von Bastian Schweinsteiger zu Manchester United offiziell verkündete, hatte der Junioren-Nationalspieler bei seiner Vorstellung praktisch schon die Bestätigung geliefert. Eine Reporterin fragte den 20-Jährigen, wen er im Mittelfeld angesichts von Schweinsteigers Wechsel verdrängen wolle. In seiner Antwort rutschte Kimmich schließlich der Satz heraus: „Ich finde es schade, dass Schweinsteiger weg ist.“ Sportvorstand Matthias Sammer verwies bei Fragen zu Schweinsteiger lieber auf Rummenigge, der erst später zur Pressekonferenz erschien.

Pfiffe gegen Bayern wegen Schweinsteiger-Wechsel

15.41 Uhr: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat die Münchner Fans bei der offiziellen Teampräsentation in der Münchner Arena um Verständnis für den Transfer von Schweinsteiger zu Manchester United gebeten. Für die Entscheidung des deutschen Meisters, das Eigengewächs nach 17 Jahren im Bayern-Trikot zum Ende seiner Karriere nach England ziehen zu lassen, gab es zunächst auch Pfiffe in dem mit rund 60.000 Anhänger gefüllten Stadion. „Ich habe Verständnis, dass das bei den Fans zu großen Diskussionen führt“, sagte der Bayern-Chef.

„Das war eine schwere Entscheidung für Bayern München“, betonte der Vorstandsvorsitzende. Rummenigge erläuterte, dass der Wechselwunsch vom 30 Jahre alten Weltmeister ausgegangen sei. Es wäre „ein bisschen hartherzig“ gewesen, den erklärten Wunsch eines so verdienten Spielers abzulehnen. Schweinsteiger werde aber nach Karriereende ein Abschiedsspiel in der Arena erhalten. Nach den Erläuterungen gab es auch Beifall von den Rängen.

Löw begrüßt Wechsel von Schweinsteiger

15.12 Uhr: Joachim Löw hat den Schweinsteiger-Wechsel zu ManUnited begrüßt. "Ich bin davon überzeugt, dass der neue Reiz der Premier League Basti gut tun wird, ich weiß von ihm, dass er noch große Ambitionen und Ziele hat", sagte Löw. "Er wird sich der neuen Herausforderung in England so stellen, wie wir ihn kennen: mit Hingabe und hoch motiviert", sagte Löw und erhofft sich von dem Wechsel auch eine positive Wirkung für die Nationalmannschaft: "Ich verspreche mir davon bei ihm auch einen weiteren Schub und Ansporn, auch in Hinblick auf die Europameisterschaft in Frankreich, bei der wir auf ihn setzen und er die Nationalmannschaft anführen soll. Für den FC Bayern und die Bundesliga ist sein Weggang ohne Frage ein Verlust."

Schweinsteiger-Wechsel perfekt

14.43 Uhr: Bastian Schweinsteiger wechselt ein Jahr vor Vertragsende vom Bayern München zu Manchester United und folgt damit seinem früheren Förderer Louis van Gaal. "Wir haben uns mit Manchester auf diesen Transfer verständigt, die Dinge sind geklärt. Er möchte zum Ende seiner Karriere noch etwas Neues machen. Dafür habe ich Verständnis", sagte Rummenigge vor der Saisoneröffnung.

Bei der Team-Präsentation in der Allianz Arena war Schweinsteiger schon nicht mehr dabei. "Das wollte er nicht. Er ist ein sehr sensibler Mensch. Diese Entscheidung muss man akzeptieren", sagte Rummenigge, der sich zu den Transfermodalitäten nicht weiter äußern wollte. "Sie sind aber sehr fair", so Rummenigge. Die Ablösesumme soll 21 Millionen Euro betragen.

Schweinsteiger, der noch den Medizincheck absolvieren muss, spielte 17 Jahre für die Münchner, beim englischen Rekordchampion soll er einen Dreijahresvertrag bis 2018 erhalten. Das Gehalt des DFB-Kapitäns soll dabei mit rund 13 Millionen Euro jährlich etwas höher sein, als zuletzt beim FC Bayern, wo Schweinsteiger zehn Millionen Euro verdiente.

Van Persie von Manchester zu Fenerbahce

13.03 Uhr: Der Wechsel von Robin van Persie vom englischen Rekordmeister Manchester United zu Fenerbahce Istanbul ist perfekt. "Der Transfer ist abgeschlossen. Wir haben sehr hart dafür gearbeitet. Wir erhielten fünf Faxe, haben sechs gesendet. Schließlich war es fertig", wird Fenerbahce-Präsident Aziz Yildirim in türkischen Medien zitiert. Laut Medienberichten soll die Ablösesumme für den Torjäger, dessen Vertrag in Manchester noch bis Juni 2016 lief, 4,7 Millionen Euro betragen. Fenerbahce hatte zu Beginn der Woche bereits den portugiesischen Nationalspieler Nani von ManUnited für sechs Millionen Euro bis 2018 unter Vertrag genommen. Nani war zuletzt an Sporting Lissabon ausgeliehen.

AC Mailand will Ibrahimovic zurückholen

12.30 Uhr: Der AC Mailand will Superstar Zlatan Ibrahimovic von Paris St. Germain zurück nach Italien locken. Der schwedische Nationalspieler gilt als Wunschspieler des neuen Trainers Sinisa Mihajlovic. Das berichten mehrere italienische Medien übereinstimmend. AC-Geschäftsführer Adriano Galliani hat bereits Kontakte zu Ibrahimovics Manager Mino Raiola aufgenommen. Der 33 Jahre alte Stürmer soll einen Dreijahresvertrag erhalten und 7,5 Millionen Euro pro Saison verdienen.

Conte in Sorge: Zu wenig Italiener in Clubs

11.43 Uhr: Italiens Nationaltrainer Antonio Conte hat die geringe Anzahl italienischer Spieler in den Vereinen beklagt. „Zu Zeiten meines Vorgängers Marcello Lippi waren noch 62 Prozent der Spieler in unseren Klubs Italiener, heute ist dieser Prozentsatz auf 33 gesunken. Sollte dieser Prozentsatz noch mehr fallen, wird es schwierig sein, wettbewerbsfähig zu bleiben. Es muss zu einer Trendwende kommen“, sagte Conte.

Schweinsteiger fehlt bei Bayerns Teampräsentation

11.26 Uhr: Bastian Schweinsteiger wird nach Informationen der Bild-Zeitung am Sonnabendnachmittag nicht bei der Teampräsentation des FC Bayern dabei sein. Damit verdichten sich die Anzeichen für einen Wechsel des Fußball-Weltmeisters zu Manchester United . Nach Angaben englischer Medien geht es nur noch um die Ablösesumme, die zwischen 18 und 20 Millionen Euro liegen soll. Der Kapitän der Nationalmannschaft besitzt in München noch einen Vertrag bis 2016. Beim englischen Rekordmeister soll er der Bild zufolge einen Dreijahresvertrag erhalten, der pro Saison mit zehn Millionen Euro dotiert sein soll.

1. FC Köln holt dänischen Innenverteidiger Sörensen

10.17 Uhr: Der 1. FC Köln hat den dänischen Innenverteidiger Frederik Sörensen von Juventus Turin verpflichtet. Wie der Bundesligist mitteilte, erhält der 23-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. „Er bringt eine Menge neues Potenzial in die Mannschaft und kann uns sofort weiterbringen“, sagte FC-Trainer Peter Stöger.

Stuttgart verpflichtet Argentinier Insua

9.26 Uhr: Der VfB Stuttgart ist auf der Suche nach einer Verstärkung für die Defensive bei Atletico Madrid fündig geworden. Die Schwaben gaben die Verpflichtung des Argentiniers Emiliano Insua bekannt. Der 26-Jährige erhält einen Dreijahresvertrag bis Juni 2018. Über die Ablösesumme vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

Uru-Star Forlán unterschreibt bei Penarol

8.29 Uhr: Uruguay hat sein Fußball-Idol wieder. Diego Forlán unterschrieb einen Vertrag bis Ende 2016 beim Hauptstadtklub Penarol Montevideo - im Alter von 36 Jahren wohl seine letzte Karrierestation. Mit den Schwarz-Gelben hatte Forláns Vater Pablo in den 60er-Jahren als Verteidiger vier nationale Meisterschaften sowie 1966 den Libertadores Cup und den Weltpokal gewonnen.

Mitspieler: Messi weinte hemmungslos nach Copa-Niederlage

8.21 Uhr: Lionel Messi hat den verpassten Titel bei der Südamerika-Meisterschaft kaum verkraften können. Seinem Teamkollegen Lucas Biglia zufolge brach Messi nach dem gegen Chile im Elfmeterschießen (1:4) verlorenen Finale der Copa América hemmungslos in Tränen aus. „Ich habe ihn nie so zerstört sehen“, sagte der Mittelfeldspieler dem Sender TyC Sports. Viele Mitspieler würden ihn sogar unterstützen, wenn er sich eine Auszeit bei der Nationalmannschaft nehmen wolle.

(HA/sid/dpa)