Fußball-Ticker

BVB im Pokal-Viertelfinale ohne Reus und Hummels

| Lesedauer: 9 Minuten
Marco Reus (l.) und Mats Hummels (M.) werden Dortmund im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Hoffenheim fehlen

Marco Reus (l.) und Mats Hummels (M.) werden Dortmund im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Hoffenheim fehlen

Foto: UweSpeck / WITTERS

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Reus und Hummels fehlen im Pokal-Viertelfinale gegen Hoffenheim

19.49 Uhr: Borussia Dortmund muss im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen 1899 Hoffenheim auf zwei wichtige Spieler verzichten. Mats Hummels (Oberschenkelbeschwerden) und Marco Reus (Adduktorenbeschwerden) fehlen im BVB-Kader für das Heimspiel am heutigen Dienstag (20.30 Uhr/ARD, Sky und im Liveticker auf abendblatt.de). Das teilte die Borussia eine knappe Stunde vor dem Anpfiff mit. Im Tor steht Mitchell Langerak, Roman Weidenfeller sitzt auf der Bank.

Medien: Arsenal an "neuem Messi" Maxi Romero interessiert

16.28 Uhr: Der FC Arsenal ist offenbar an einer Verpflichtung des argentinischen Talents Maxi Romero von Velez Sarsfield interessiert. Der 16-Jährige ist dem Telegraph zufolge den Scouts der Gunners in Südamerika aufgefallen und wird in seiner Heimat als der "nächste Lionel Messi" bezeichnet.

Laut Romeros Berater Rolando Zarate gab es bereits erste Gespräche mit Arsène Wenger und dem FC Arsenal. Der Hauptstadt-Klub möchte den Transfer abschließen, bevor andere große europäische Vereine das Potenzial von Romero entdecken. Ein erstes Angebot der Gunners bezeichnet Velez-Präsident Raul Games als "groß" und soll sich laut der Zeitung auf rund sechs Millionen Euro belaufen. Eine konkrete Einigung scheint laut Telegraph aber noch nicht erzielt worden zu sein.

Di Santo "überrascht" von Selkes Wechsel zu RB

15.35 Uhr: Bremens Stürmer Franco di Santo (26)wundert sich über den Wechsel seines Teamkollegen Davie Selke (20) zu RB Leipzig. "Ich würde nicht in die 2. Liga gehen. Wenn ich wechseln würde, dann nur zu einem größeren Klub", sagte di Santo Bremer Medien. Dass sich Selke zur kommenden Saison den finanzkräftigen Sachsen anschließt und dann vermutlich unterklassig spielt, habe ihn wie andere Spieler auch "überrascht".

Werder hatte ausgerechnet am 1. April Selkes Wechsel nach Leipzig bekannt gegeben. Die Hanseaten sollen für den Nachwuchsstürmer, der erst im Herbst seinen Vertrag bis 2018 verlängert hatte, eine Ablöse von etwa acht Millionen Euro kassieren. Selke unterschrieb beim Tabellensechsten der 2. Liga einen Vertrag bis 2020.

Herrlich wird doch nicht Trainer von Unterhaching

15.23 Uhr: Claus Schromm bleibt nun doch bis zum Saisonende Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Drittligisten SpVgg Unterhaching. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, sei der angedachte Wechsel zu Heiko Herrlich vorerst aufgeschoben worden. Schromm hatte die Hachinger, die nach 31 von 38 Spieltagen auf dem 17. und damit drittletzten Tabellenplatz liegen, am 26. März als Nachfolger des zurückgetretenen Christian Ziege übernommen.

Herrlich ist derzeit noch Trainer der U17 von Bayern München. Wie Unterhachings Präsident Manfred Schwabl mitteilte, habe er seinen Vertrag nicht vorzeitig auflösen wollen. Ziel beider Seiten bleibe jedoch eine Zusammenarbeit ab Juli dieses Jahres. Herrlich war bereits in der Saison 2011/2012 Cheftrainer in Unterhaching gewesen.

Bayern im Pokal-Viertelfinale ohne Schweinsteiger

14.50 Uhr: Bastian Schweinsteiger wird Bayern München im Viertelfinale des DFB-Pokals am Mittwoch bei Bayer Leverkusen (20.30 Uhr im Liveticker auf abendblatt.de) nicht zur Verfügung stehen. "Er ist definitiv nicht dabei", sagte Trainer Pep Guardiola am Dienstag über den Kapitän der Nationalmannschaft, der an einer Sprunggelenkverletzung laboriert. Neben Schweinsteiger fehlen den Münchnern weiter auch Arjen Robben, David Alaba und Franck Ribéry.

"Das ist das Leben, das ist Fußball", sagte Guardiola zum Fehlen vieler wichtiger Spieler gerade in der entscheidenden Phase der Saison. Es sei aber auch eine Herausforderung für ihn, eine Lösung zu finden. "Du hoffst, dass du deine beste Mannschaft im April und Mai hast, aber das ist nicht so, deswegen müssen wir uns anpassen." Allerdings, ergänzte er, es gebe "keine Ausreden!"

Blatter fordert härtere Strafen für Rassismus

12.25 Uhr: Fifa-Präsident Joseph S. Blatter hat sich erneut für ein härteres Vorgehen gegen Rassismus ausgesprochen. Weil finanzielle Strafen zunehmend ineffektiv seien, müsse man beteiligte Teams "mit Punktabzug oder sogar Zwangsabstieg" bestrafen, forderte der Schweizer auf dem Kongress der afrikanischen Fußball-Konföderation CAF am Dienstag in Kairo. Bereits im März hatte Blatter (79) auf dem Treffen des südamerikanischen Kontinentalverbandes CONMEBOL Rassismus und Diskriminierung als derzeit "größte Probleme des Fußballs" bezeichnet und schärfere Sanktionen gefordert.

CAF-Präsident Issa Hayatou forderte in diesem Zusammenhang die Mitglieder des afrikanischen Dachverbandes zum wiederholten Male dazu auf, den Amtsinhaber bei seiner erneuten Kandidatur für das Amt des Fifa-Präsidenten zu unterstützen. "Er hat sich als treuer Partner erwiesen, und in Afrika honorieren wir unsere Freunde", sagte Hayatou.

Deutsches Fußball-Museum eröffnet in Dortmund

11.44 Uhr: In Dortmund eröffnet im Sommer das Deutsche Fußballmuseum als ein multimedialer Erinnerungsort für den wohl beliebtesten Sport der Deutschen. Über drei Etagen sollen Besuchern auf 7000 Quadratmetern Fläche die sportlichen, politischen, kulturellen, sozialen und ökonomischen Aspekte des Fußballs nähergebracht werden, heißt es auf der Webseite des Museums. Besucher können die Dauerausstellung selbstständig entdecken und sich in die Bereiche der Fußballgeschichte vertiefen, die sie besonders interessieren.

Ein Schwerpunkt der Ausstellung widmet sich dem nationalen Fußball, ein anderer dem Vereinsfußball. Auch das Wembley-Finale 1966, die Professionalisierung der Bundesliga oder die Erfolgsmannschaft der Weltmeisterschaft 2014 stehen im Fokus. Angeboten werden unter anderem Kindergeburtstage mit Museumsrallye und speziell für Schüler aufbereitete Entdeckerhefte.

Portos Tello fällt gegen Bayern aus

11.15 Uhr: Der FC Porto, Bayerns Gegner im Viertelfinale der Champions League, muss mehrere Wochen auf Jungstar Christian Tello (23) verzichten. Wie der Klub auf seiner Website bestätigte, erlitt der Spanier einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel. Damit wird der torgefährliche Offensivspieler beide Duelle mit dem FC Bayern (15./21. April/20.45 Uhr im Liveticker auf abendblatt.de) verpassen. Tello, der aus der Jugendakademie des FC Barcelona stammt, erzielte in dieser Saison sieben Treffer in der portugiesischen Liga Zon Sagres und bereitete zudem acht Tore vor. In der Champions League war der quirlige Offensivmann einmal erfolgreich und kommt zudem auf zwei Assists.

"Beißer" Arango für zwei Spiele gesperrt

10.00 Uhr: Der ehemalige Gladbach-Profi Juan Arango ist für seine Beißattacke vom mexikanischen Fußball-Verband nachträglich für zwei Spiele gesperrt worden. Der 34 Jahre alte Mittelfeldspieler hatte bei der 3:4-Niederlage seines Klubs Tijuana in der höchsten mexikanischen Liga gegen Monterrey seinen Gegenspieler Jesus Zavala kurz vor Spielende in die Schulter gebissen.

Mit einer Sperre von zwei Spielen scheint Arango dabei noch glimpflich davongekommen zu sein. Uruguays Nationalspieler Luis Suarez, mittlerweile in Diensten des FC Barcelona, war bei der WM in Brasilien nach einer Beißattacke gegen die italienischen Verteidiger Giorgio Chiellini nachträglich für vier Monate aus dem Verkehr gezogen worden. Der Angreifer galt allerdings als Wiederholungstäter.

Dem Ex-Borussen Arango war seine Tätlichkeit hinterher ziemlich peinlich. "Ich habe etwas getan, das ich nie hätte tun dürfen. Das negative Verhalten passt gar nicht zu mir. Leider ist es mir passiert, weil ich einen heißen Kopf bekommen habe. Nach dem Spiel habe ich mich bei Zavala entschuldigt und wir haben Trikots getauscht", wurde Arango von Sport1 zitiert.

Lewandowski wünscht sich Pokalfinale gegen den BVB

09.40 Uhr: Ex-Borusse Robert Lewandowski würde sich über ein Finale im DFB-Pokal mit seinem neuen Club Bayern München gegen Dortmund besonders freuen. „Ein Endspiel in Berlin gegen den BVB wäre richtig cool und hätte was“, sagte der Angreifer der „Bild“-Zeitung.

Der 26 Jahre alte Lewandowski war vor dieser Saison von Borussia Dortmund zum deutschen Fußball-Rekordmeister und -pokalsieger nach München gewechselt. Am vergangenen Samstag hatte Lewandowski im Bundesligaspiel der Bayern beim BVB den Treffer zum 1:0-Sieg der Gäste aus München erzielt.

Mit Blick auf das Finale am 30. Mai im Olympiastadion wies Lewandowski daraufhin, dass die Bayern selbst erst mal „eine richtige schwere Hürde“ zu nehmen hätten. Der Titelverteidiger tritt an diesem Mittwoch (20.30 Uhr) im Viertelfinale bei Bayer 04 Leverkusen an. Borussia Dortmund empfängt am Dienstag (20.30 Uhr) 1899 Hoffenheim.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport