I love STD

Geschichte und Gerichte

Abendblatt-Leser zeigen ihre Lieblingsplätze im Landkreis Stade. Diesmal geht's nach Bliedersdorf und Hollern-Twielenfleth, nach Stade und nach Buxtehude

Das Essen, da wollen wir doch ehrlich sein, schmeckt vor allem dann, wenn sich dabei ein herrlicher Ausblick genießen lässt. Gut, dass es im Landkreis Stade in dieser Hinsicht so viele Möglichkeiten gibt. Ein Stückchen Kuchen? Das ist an der Kaffeeklappe in Hollern-Twielenfleth gleich doppelt lecker, wenn vor der Nase die Elbe plätschert und riesige Schiffe vorbeiziehen, findet Judith Maas. Wolfgang Pieper reicht hingegen schon das von viel Grün umsäumte Flussufer am Buxtehuder Stadtpark, um das Essen zu genießen. Wer hingegen lieber in die Vergangenheit hineintaucht, kann das im Landkreis Stade ebenfalls tun. Die Familien Steinforth und Behnke erkunden gerne das Gelände des Vereins Bäuerliches Hauswesen in Bliedersdorf, während Mirco Burkhardt einen ganz besonderen Grund für seinen Lieblingsplatz hat: Seiner Ur-Ur-Oma ist auf dem Stader Fischmarkt eine Statue gewidmet.

Die ganzen niedersächsischen Sommerferien über, also bis einschließlich 17. August, zeigt das Abendblatt die Lieblingsplätze seiner Leser. Tag für Tag erhalten Sie auf diese Weise neue Anregungen für einen schönen Ausflug. 100 Plätze kommen dabei zusammen. Und weil wir's genau wissen wollen, können Sie anschließend abstimmen, wo es Ihnen am besten gefällt: Vom 18. bis zum 27. August entscheiden sämtliche Abendblatt-Leser per Voting darüber, welche dieser 100 Plätze im Landkreis Stade die allerbesten sind. Wie das genau funktioniert, erklären wir Ihnen in den kommenden Wochen noch ausführlich.

Die Abstimmung über die besten Plätze lohnt sich dann übrigens auch für jene Leser, die heute und in den nächsten Wochen auf den Fotos rechts zu sehen sind und uns ihre Lieblingsplätze vorgestellt haben. Für die ersten drei Plätze gibt's maritime Erlebnis-Touren, darunter als Hauptpreis eine Drei-Tages-Reise für neun Personen mit dem herrlichen Traditionsschiff "Wilhelmine von Stade".