Kultur in Schleswig-Holstein

Musik Festival SHMF stellt Polen in den Mittelpunkt

Foto: REUTERS

Unter dem Motto "Polen im Plus" richtet das 25. Schleswig-Holstein Musik Festival in seinem Jubiläumsjahr 2010 den Blick nach Osten.

Kiel. Im Jubiläumsjahr blickt das 25. Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) nach Osten. „Polen im Puls“ lautet in diesem Sommer das Motto. „Der 200. Geburtstag von Frédéric Chopin war für uns ein Anlass in diesem Festivalsommer den Fokus auf Polen zu richten“, sagte Intendant Rolf Beck am Freitag in Kiel bei der Vorstellung des Programms. Der berühmteste Komponist des Landes wurde 1810 in Zelazowa Wola geboren. Vom 10. Juli bis 29. August werden neben Stars aus aller Welt passend zum Länderschwerpunkt Orchester und Solisten aus Polen insgesamt 136 Konzerte an 49 Orten mit 74 Spielstätten geben. Das SHMF will dabei auch Hamburg, Niedersachsen und Teile Dänemarks „in ein klangvolles Schlaraffenland“ verwandeln.

Zu Gast werden Orchester, Dirigenten, Komponisten und bedeutende Solisten aus Polen sein. Dabei soll die ganze musikalische Bandbreite des östlichen Nachbarlandes aufgezeigt werden. Beck verwies dabei voller Begeisterung „auf die unglaublich lebendige Jazz-Szene“ etwa in Krakau. Der Bogen des SHMF reiche dementsprechend von Jazz bis Sinfonik, von der Nationaloper „Halka“ bis zum „Polnischen Requiem“ Krzysztof Pendereckis, von Alter Musik bis zur Avantgarde, von Kammermusik bis Klezmer, von Chormusik bis Chopin. Dabei werde jedoch „kein normales Chopin-Programm“ gespielt, kündigte Beck an, sondern eine musikalische Rezeption des Komponisten und Pianisten. Auch der Punkgeiger Nigel Kennedy wird seiner Wahlheimat Polen huldigen. 2011 soll die Türkei Länderschwerpunkt des Festivals werden.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hatte nur geringe Auswirkungen auf die Zahlungsbereitschaft der Sponsoren. Deren Zahl blieb mit knapp 130 konstant. Das traditionell nicht bezifferte Gesamtvolumen sei kaum gesunken, hieß es. Der Zuschuss des Landes Schleswig-Holsteins liegt bei 1,7 Millionen Euro. Das ist rund ein Fünftel des diesjährigen Gesamtetats von 8,25 Millionen Euro. Der Rest stammt je zur Hälfte aus dem Erlös der rund 148 000 Eintrittskarten sowie Geldern von Stiftungen und Sponsoren.

Dem jungen US-Pianisten Kit Armstrong soll am 21. August der mit 10 000 Euro dotierten Leonard Bernstein Award 2010 überreicht werden. Das gab die Sparkassenfinanzgruppe als Stifter am Freitag, dem 18. Geburtstag des gefeierten Nachwuchstalents, bekannt.

Das SHMF war 1986 unter anderem von Justus Frantz begründet worden. Acht Jahre später trat er als Intendant nach Querelen um ein Millionen-Defizit zurück. Der Pianist sei auch in diesem Jahr eingeladen worden, habe aber im Januar überraschend abgesagt. „Ich hoffe, dass er seine Meinung ändern wird“, sagte Beck.