Ehemalige Bundeswehrstandorte

Niedersachsen will Nutzungskonzepte unterstützen

Foto: dpa

Nicht mehr benötigte Liegenschaften der Bundeswehr müssten schnell weitergegeben werden, sagte Ministerpräsident McAllister.

Hannover. Niedersachsen will die Gutachten und Konzepte zur neuen Nutzung von Militärgeländen nach Standortschließungen finanziell unterstützen. „Nicht mehr benötigte Liegenschaften der Bundeswehr müssen schnell, unbürokratisch und möglichst kostengünstig an diejenigen abgegeben werden können, die jetzt ein Interesse haben“, sagte Ministerpräsident McAllister am Mittwoch in Hannover.

+++Kieler Landesregierung legt Aktionsplan vor+++

+++25.000 Posten im Norden werden gestrichen+++

McAllister und Innenminister Uwe Schünemann (beide CDU) hatten die Bürgermeister und Landräte der betroffenen Kommunen empfangen. Noch im November werde das Kabinett einen Aktionsplan für die neue Nutzung der Kasernen verabschieden. Bei der Bundeswehr in Niedersachsen werden 10.800 der 51.600 Stellen abgebaut. Drei Standorte sollen komplett schließen. (dpa/abendblatt.de)