Astronomie

Sind wir doch nicht allein im Weltall?

Astronomen haben merkwürdige Objekte beobachtet. Jetzt fragen sie sich: Sind die Himmelskörper womöglich nicht natürlichen Ursprungs?

New Haven. Das Kepler-Teleskop schwebt seit 2009 in unserer Erdumlaufbahn - doch eine solche Entdeckung hat es bisher noch nicht gemacht. In den Daten des Nasa-Weltraumteleskops haben Astronomen einen Stern entdeckt, der von zahlreichen Objekten umkreist wird, die – obwohl es sich schon um einen reifen Stern handelt – den Stern erst seit vergleichsweise wenigen tausend Jahren umkreisen. Genau dieses Merkmal könnte auf eine technologisch hochentwickelte Zivilisation um den Stern hindeuten. Die Forscher, die nach Signalen außerirdischer Zivilisationen suchen, werden den Stern schon in den kommenden Monaten mit Großteleskopen ins Visier nehmen.

„Wir haben noch nie etwas vergleichbares gesehen“, sagte Tabetha Boyajian von der Yale Universität „The Atlantic“. „Es ist wirklich komisch.“ Das Weltraumteleskop sucht nach Objekten, die von Sternen angeleuchtet werden.

Boyajian veröffentlichte eine Beschreibung des Sterns. Es handelt sich um KIC 8462852 zwischen den Sternbildern Schwan und Leier, 1480 Lichtjahre entfernt und massiver, heißer sowie größer als unsere Sonne. Der Bericht weist viele Möglichkeiten auf, die Grund sein könnten für dieses Naturphänomen: Technischer Defekt, Stücke eines Asteroiden-Gürtels, ein Zusammenstoß von Planeten. Eines ist sicher: Irgendwas ist anders an diesem Stern, denn dieses Lichtmuster ist an keinem der anderen 150.000 zu beobachten. Boyajian sagte „The Atlantic“, dass ihre Publikation nur „natürliche“ Szenarien in Betracht zieht, aber es auch „andere Szenarien“geben könnte.

Und diese Szenarien gehen von intelligentem Leben aus. Könnten das nicht Bauwerke sein? Weltraumbauwerke? Und die Wissenschaftlerin ließ die Bombe platzen. Ja, es gäbe andere Szenarien, die man in Erwägung ziehe. Laut The Atlantic plant Jason Wright, ein Astronom an der Penn State University, die Veröffentlichung dieser Möglichkeit. Es könnte sich bei dem Gebilde um eine große, absichtlich errichtete Struktur handeln. „Außerirdische sollten immer die letzte Hypothese sein, die man ausprobiert, aber das hier sieht aus wie etwas, das man von einer außerirdischen Zivilisation erwarten würde“, sagte er dem Atlantic.

Die nächsten Schritte seien jetzt – so erklärt es Wright dem Wissenschaftsblog Popular Science – mithilfe des Green Bank Teleskops in den USA festzustellen, ob von der Region Radiowellen ausgingen. Sei dies der Fall, dürften wir alle den Atem anhalten. Den Wright erklärt: „Die Natur erzeugt so etwas nicht. Das müsste dann künstlich erschaffen sein.“