Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis und Antarktis

Eisige Welten

Von Nordpol bis Südpol, vom Flachwasser bis in die Tiefsee: Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI)untersucht seit über 25 Jahren die Zusammenhänge des weltweiten Klimas und der Ökosysteme im Meer und an Land. Im Zentrum stehen die eisigen Welten der Arktis und Antarktis. Untersuchungen des AWI gelten aber auch den gemäßigten Breiten.

Gemeinsam und übergreifend erforschen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen und Nationen Klima-, Bio- und Geosysteme der Erde. Ziel ist es, die globalen Veränderungen des Erdsystems zu entschlüsseln, die durch die Natur, aber auch durch den Menschen hervorgerufen werden. Weitere Aufgaben: systematische biologische Beobachtung und Überwachung der Nordsee, Studien zur Meeresverschmutzung und zu marinen Naturstoffen sowie meerestechnische Entwicklungen. Das Forschungs- und Versorgungsschiff „Polarstern“ ist die wichtigste mobile Forschungsplattform des AWI, dazu kommen feste Forschungsstationen in Arktis und Antarktis, drei Forschungsschiffe für gemäßigte Breiten und zwei Polarflugzeuge. Zum AWI gehören auch die Forschungsstelle Potsdam, die Biologische Anstalt Helgoland und die Wattenmeerstation Sylt. Es hat seinen Hauptsitz in Bremerhaven, beschäftigt rund 780 Mitarbeiter und wird geleitet von Prof. Dr. Karin Lochte.

http:// www.awi.de/de