Raumfahrt

Auf ein Neues: Russland startet wieder Sojus-Rakete

Trotz des Absturzes einer Rakete am 23. Dezember schickt das Kosmodrom Baikonur am Mittwoch eine neue ins All. Sechs Satelliten an Bord.

Berlin/Moskau. Die Raumfahrernation Russland hatte 2011 einige missglückte Projekte zu verbuchen. Die Marssonde Phobos-Grunt ging verloren und auch die am 23. Dezember gestartete Sojus-rakete stürzte kurz nach dem Start ab. Dennoch bereitet Russland ungeachtet des Absturzes einer Sojus-Rakete am vergangenen Freitag den Start eines weiteren Trägers dieses Typs vor. Die Rakete solle heute mit sechs Globalstar-2-Satelliten vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan abheben.

Am Freitag war eine Sojus-Rakete 421 Sekunden nach dem Start vom nordrussischen Militärkosmodrom Plessezk mit einem Meridian-Kommunikationssatelliten abgestürzt. Die Trümmer gingen im Gebiet Nowosibirsk nieder, einige trafen die „Straße der Kosmonauten“ eines kleinen Dorfes.

+++Turbulentes Raumfahrtjahr 2011 - jetzt ist der Mars im Visier+++

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.