ISS

Russischer Minisputnik sendet Grüße aus dem All

Er sendet 25 Botschaften in 15 Sprachen in den Weltraum. Der Minisputnik wurde von Kosmonauten der ISS ausgesetzt.

Berlin/Moskau. Es war der Jahrestag des historischen Fluges von Juri Gagarin vom 12. April 1961: Die ISS-Kosmonauten Alexander Samokutjajew und Sergej Wolkow setzten per Hand bei einem Ausstieg einen Minisputnik ins All. Er ist nur 30 Kilogramm schwer und sendet 25 Grußbotschaften in 15 Sprachen in die Weiten des Weltraums. Dies teilte die Raumfahrtagentur Roskosmos in Moskau mit.

Beim Aussetzen des Minisputniks aus der Internationalen Raumstation ist eine der beiden Antennen beschädigt worden, trotzdem ist der Satellit funktionstüchtig. Die Männer manövrierten bei ihrem knapp sechseinhalbstündigen „Weltraumspaziergang“ ferner einen Lastarm um und installierten drei Container für bio-medizinische Experimente sowie ein Laserkommunikationssystem.