FDP

Rösler sieht seine Partei an historischem Scheideweg

Foto: dpa / dpa/DPA

"Beim Euro-Mitgliederentscheid geht es darum, ob die FDP der Linie von Hans-Dietrich Genscher treu bleibt", sagte Philipp Rösler der "Bams".

Berlin. Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler sieht die FDP kurz vor dem Mitgliederentscheid zur Euro-Politik an einem historischen Scheideweg. Rösler sagte der "Bild am Sonntag": "Beim Euro-Mitgliederentscheid geht es darum, ob die FDP der Linie von Hans-Dietrich Genscher treu bleibt. Die FDP ist eine pro-europäische Partei mit wirtschaftlicher Vernunft. Für dieses Profil kämpfe ich."

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Euro-Skeptiker Frank Schäffler, der am Montag die Unterschriftensammlung zur Einleitung des Mitgliederentscheides bei der Parteizentrale einreichen will, sieht in der CSU nach ihrem Parteitag eine Verbündete zur Verhinderung des dauerhaften europäischen Stabilitätsmechanismus ESM. Schäffler sagte: "Die CSU ist für mich im koalitionsinternen Streit um den Euro eine Verbündete. FDP und CSU können die Kanzlerin und die CDU in die Zange nehmen."

+++ Hellas hofft auf die Kraft der Sonne +++


+++ IWF erhöht den Druck auf die Griechen +++

Heftige Kritik übte Schäffler an FDP-Chef Rösler: "Rösler versucht den Spagat, die Stimmung in der FDP aufzunehmen, aber gleichzeitig nicht in der Koalition anzuecken. Das funktioniert nicht. Die Parteiführung geht den weichen Weg."