Vorzeitiger Ruhestand

Die Gesundheit: Jeder Fünfte geht frühzeitig in Rente

Wer auf dem Bau arbeitet, wird häufiger krank. Erwerbsgeminderte gehen über acht Jahre früher in Rente als der Durchschnitt in Deutschland.

Wiesbaden. Aus gesundheitlichen Gründen musste 2008 jeder fünfte Erwerbstätige seinen Job aufgeben. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lag das durchschnittliche Alter der Frührentner bei gut 55 Jahren und damit rund 8,5 Jahre niedriger als bei denen, die regulär in den Altersruhestand gingen. Das geht aus einer Untersuchung zum Übergang älterer Menschen vom Erwerbsleben in den Ruhestand hervor, für die Daten des Mikrozensus ausgewertet wurden.

Weiter hieß es, von allen Personen, die sich 2009 im Ruhestand befanden, war gerade die Hälfte nach dem Erreichen der Altersgrenze regulär in Rente gegangen. 27,8 Prozent hatten aus gesundheitlichen Gründen ihre Erwerbstätigkeit aufgegeben . Weitere 22,2 Prozent nutzten Vorruhestandsregelungen oder waren aus der Arbeitslosigkeit in den Ruhestand gegangen.

Besonders häufig gingen Personen, die in Hoch- und Tiefbauberufen gearbeitet hatten, gesundheitsbedingt in den Ruhestand (46,9 Prozent). In ähnlichem Maße war das auch bei Fliesenlegern, Heizungsbauer oder Malern und Lackierern (39,5 Prozent) der Fall. Mit Abstand am seltensten verließen Ingenieure, Chemiker, Physiker oder Mathematiker gesundheitsbedingt vorzeitig den Job (14,6 Prozent).

( (epd) )