Michael Sommer

DGB-Chef verlangt Rücknahme der Rente mit 67

Foto: dpa

DGB-Chef Michael Sommer nennt den Beschluss der SPD, die Rente mit 67 zu verschieben, als einen "Schritt in richtige Richtung".

Hamburg. DGB-Chef Michael Sommer hat die geplante Verlängerung der Lebensarbeitszeit scharf verurteilt. „Die Gewerkschaften sind unverändert der Meinung, dass die Rente mit 67 der falsche Weg ist“, sagte Sommer im Interview des Hamburger Abendblattes (Montag-Ausgabe). „Sie ist ein Rentenkürzungsprogramm und verschärft nur die Altersarmut“, sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Vor allem das Verhalten der Wirtschaft griff Sommer scharf an. Es sei ein Skandal, dass die Unternehmen nicht ausreichend ältere Menschen beschäftigen, sagte er.

+++ Rente mit 67: Das sind die Fakten +++

Dagegen lobte der DGB-Chef die SPD für ihren Kompromissvorschlag, die Rente mit 67 zu verschieben . Positiv sei, dass die Partei eben genau diese Frage der Altersarmut und die Sicherung der gesetzlichen Rente viel stärker in den Blick nehme, hob Sommer hervor. Das Abrücken der SPD von der Rente mit 67 sei „ein Schritt in die richtige Richtung“, betonte Sommer.