Bundesagentur für Arbeit

Bericht: Mehr als 162.000 falsche Hartz-IV-Bescheide

Die meisten Fehler passierten bei der Grundsicherung. Jeder dritte Widerspruch gegen einen Hartz-IV-Bescheid war erfolgreich.

Berlin/Nürnberg. Im vergangenen Jahr haben die Behörden nach Medienangaben in 162.300 Fällen falsche Hartz-IV-Bescheide erlassen. Das räumte die Bundesagentur für Arbeit (BA) in ihrem jüngsten Statistikbericht ein, wie die „Bild“-Zeitung berichtet. Die falschen Bescheide seien auf Fehler in den Grundsicherungsämtern zurückzuführen.

Nach Angaben der BA wurden im Vorjahr insgesamt knapp 25 Millionen Bescheide erteilt. Aus der Jahresstatistik der Behörde geht hervor, dass 2009 in 830.200 Fällen Widerspruch eingelegt wurde. Etwa jeder dritte Widerspruch sei erfolgreich gewesen.