Minderjährige lernen Umgang mit Waffen

Bericht: Deutschland fördert Ausbildung von Kindersoldaten

Foto: AFP

Unter den Rekruten, die die Bundesregierung in Afrika drillen lässt, sollen Minderjährige sein. Westerwelle besucht das Trainingscamp in Uganda.

Frankfurt/Main. Die Bundesregierung räumt ein, dass unter deutscher Mithilfe in Afrika auch Minderjährige zu Soldaten für Somalia ausbildet werden. Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, berichtet die „Frankfurter Rundschau“. Darin heiße es, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass unter den Rekrutierten auch Minderjährige seien. Die Auswahl der Soldaten falle in die „Verantwortung der somalischen Übergangsregierung“. Wie es in dem Zeitungsbericht weiter hieß, sind die Truppen der Übergangsregierung laut den Vereinten Nationen dafür bekannt, Kindersoldaten zu rekrutieren.

Deutschland beteiligt sich an einer EU-Trainingsmission für Somalia mit bis zu 20 Bundeswehrsoldaten. Sie helfen in Uganda, binnen eines Jahres 2000 somalische Soldaten auszubilden. Diese sollen dann die somalische Übergangsregierung stützen. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) besucht während seiner Afrika-Reise an diesem Donnerstag das Ausbildungslager in Uganda.

Der „Frankfurter Rundschau“ zufolge gibt es auch Zweifel daran, ob die Ausbildung der Soldaten durch die Bundeswehr wirklich dabei hilft, den seit 1991 währenden Bürgerkrieg in Somalia zu beenden. Die Linksfraktion verweise auf Statistiken, wonach von den 17.000 somalischen Soldaten und Polizisten, die Äthiopien zwischen 2006 und 2008 ausgebildet hatte, bereits Ende 2008 nur noch 3000 für die somalische Übergangsregierung aktiv waren. Viele der übrigen dürften nach dem Bericht zu oppositionellen Milizen übergelaufen sein.

( (AFP/abendblatt.de) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Deutschland