Küste vor Somalia

Bundeswehr eilt ägyptischem Frachter zur Hilfe

Im Rahmen der EU-Mission „Atalanta“ haben Bundeswehrsoldaten am ersten Weihnachtstag einen Piratenangriff auf einen ägyptischen Frachter vor der Küste Somalias vereitelt.

Die Fregatten "Karlsruhe" und "Mecklenburg-Vorpommern" hätten gegen 08.45 Uhr MEZ einen Notruf der "Wabi al Arab" erhalten, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Ein Bordhubschrauber der "Karlsruhe", die wesentlich näher am Ort des Geschehens war, sei dann zu dem Schiff geflogen. Die Piraten seien geflüchtet.

Allerdings habe es wohl eine Schießerei zwischen den Piraten und der ägyptischen Schiffsbesatzung gegeben, berichtete der Sprecher. Ein dabei verletzter Mann sei von einem zweiten Bordhubschrauber der "Karlsruhe" aufgenommen und an Bord der deutschen Fregatte gebracht worden, wo er nun behandelt werde.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ausland