Künftiger Gesundheitsminister gab nicht alle Einkünfte an

Steuerprobleme: Obamas Wunsch-Minister unter Druck

Erneut ist ein Wunsch-Minister von US-Präsident Barack Obama wegen Ungereimtheiten bei der Steuererklärung unter Druck geraten...Bilder: Obamas Kabinett der Stars

Washington. Erneut ist ein Wunsch-Minister von US-Präsident Barack Obama wegen Ungereimtheiten bei der Steuererklärung unter Druck geraten: Tom Daschle, Obamas designierter Gesundheitminister, gab nach Angaben des Weißen Hauses bestimmte Einkünfte nicht an. Im Zuge seiner Nominierung für das Ministeramt hätten Daschle und seine Berater die Probleme aber erkannt und behoben. Alles ausstehende Geld sei samt Zinsen gezahlt worden. "Der Präsident ist überzeugt, dass Senator Daschle die richtige Persönlichkeit ist, um den Kampf für eine Reform des Gesundheitssektors anzuführen", hieß es weiter.

Mehreren Medienberichten zufolge war Daschle mehr als 100.000 Dollar (rund 78.000 Euro) schuldig, weil er Dienstleistungen eines wohlhabenden Freundes nicht als Einkünfte deklariert hatte. Konkret soll es um Chauffeurdienste gehen, die ihm ein befreundeter Unternehmer organisierte. Wagen und Fahrer seien während Daschles Tätigkeit für das Unternehmen InterMedia Advisors aber nicht Bestandteil seiner offiziellen Vergütung gewesen, berichtete ABC News.

Daschles Steuerprobleme erklären, warum sich seine als unkompliziert geltende Bestätigung als Minister verzögert. Ursprünglich sollte Daschle bereits vor Obamas Amtsantritt am 20. Januar durchgewunken werden. Auch Obamas mittlerweile bestätigter Finanzminister Timothy Geithner hatte Stress mit der US-Steuerbehörde. Obama musste sein Amt daher mitten in der Finanzkrise ohne einen seiner wichtigsten Minister antreten.