"Zu spät für Saddam Hussein": Bushs Rede im Wortlaut (2)

"Dies ist nicht eine Frage der Autorität, es ist eine Frage des Willens. Im September vergangenen Jahres ging ich zur UN-Generalversammlung und rief die Nationen der Welt dazu auf, sich zu vereinen und ein Ende dieser Gefahr herbeizuführen. Am 8. November hat der Sicherheitsrat einstimmig die Resolution 1441 verabschiedet. Er hat festgestellt, dass Irak seine Verpflichtungen im Kern gebrochen hat, und ernsthafte Konsequenzen angekündigt, falls Irak nicht umfassend und sofort abrüstet. Heute kann womöglich keine Nation beanspruchen, dass Irak abgerüstet hat. Und es wird nicht abrüsten, so lange Saddam Hussein an der Macht ist. Die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten haben sich in den letzten viereinhalb Monaten im Sicherheitsrat darum bemüht, die seit langem feststehenden Forderungen dieses Rates zu erzwingen. Einige ständige Mitglieder des Sicherheitsrates haben aber öffentlich erklärt, dass sie gegen jede Resolution ihr Veto einlegen werden, die die Abrüstung Iraks erzwingt. Diese Regierungen teilen unsere Bewertung der Gefahr, aber nicht unsere Entschlossenheit, ihr zu begegnen. Viele Nationen haben jedoch die Entschlossenheit und Kraft, gegen diese Bedrohung des Friedens vorzugehen, und jetzt sammelt sich eine breite Koalition, um die gerechten Forderungen der Welt zu erzwingen. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist seiner Verantwortung nicht gerecht geworden, daher werden wir uns zu unserer Verantwortung erheben. In den jüngsten Tagen haben einige Regierungen im Nahen und Mittleren Osten ihren Teil beigetragen. Sie haben in öffentlichen und vertraulichen Botschaften den Diktator aufgerufen, Irak zu verlassen, damit die Abrüstung friedlich voranschreiten kann. Er hat sich bisher geweigert. All die Jahrzehnte der Täuschung und Grausamkeit haben nun ihr Ende erreicht. Saddam Hussein und seine Söhne müssen Irak innerhalb von 48 Stunden verlassen. Ihr Weigerung, dies zu tun, wird zu einem militärischen Konflikt führen, der zu einem Zeitpunkt unserer Wahl beginnt. Alle ausländischen Staatsbürger, einschließlich Journalisten und Inspekteure, sollten Irak um ihrer eigenen Sicherheit willen sofort verlassen. Viele Iraker können mich heute Abend übersetzt in einer Radioübertragung hören und ich habe eine Botschaft für sie: Wenn wir einen militärischen Feldzug beginnen müssen, wird er nicht gegen Sie, sondern gegen die rechtlosen Männer gerichtet sein, die Ihr Land regieren. Während unsere Koalition ihnen ihre Macht nimmt, werden wir die Nahrung und Medizin liefern, die Sie brauchen. Wir werden den Apparat des Terrors niederreißen und wir werden Ihnen helfen, ein neues Irak zu bauen, dass wohlhabend und frei ist. In einem freien Irak wird es keine aggressiven Kriege mehr gegen Ihre Nachbarn geben, keine Giftfabriken, keine Hinrichtungen von Dissidenten, keine Folterkammern und keine Räume für Vergewaltigungen. Der Tyrann wird bald gegangen sein. Der Tag Ihrer Befreiung ist nahe. Es ist zu spät für Saddam Hussein, um an der Macht zu bleiben. Es ist nicht zu spät für die irakischen Streitkräfte, ehrenhaft zu handeln und Ihr Land zu schützen, indem sie den friedlichen Eintritt von Koalitionskräften zur Ausschaltung von Massenvernichtungswaffen erlauben. Unsere Streitkräfte werden den irakischen Militäreinheiten klare Anweisungen zu Handlungen geben, die sie ausführen können um zu vermeiden, dass sie angegriffen und vernichtet werden.