AfD-Vorsitzender

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Chef Gauland

Gegen Alexander Gauland, Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion, wird ermittelt.

Gegen Alexander Gauland, Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion, wird ermittelt.

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Es soll um eine private Steuerangelegenheit gehen.

Berlin. AfD-Parteichef Alexander Gauland wird verdächtigt, eine Straftat begangen zu haben. Wie ein AfD-Fraktionssprecher der „Welt“ bestätigte, wisse der 78-Jährige von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main gegen ihn.

Wie die Zeitung weiter berichtet, sei der Vorgang dem Immunitätsausschuss des Bundestags bekannt. Was genau Gauland vorgeworfen wird, sagte der AfD-Sprecher nicht.

Nach „Welt“-Informationen soll es um eine private Steuerangelegenheit gehen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft habe mitgeteilt, dass „unter Hinweis auf das Steuergeheimnis leider keine Auskünfte erteilt werden“ könnten.

Ermittlungen auch gegen Gaulands Kollegin Alice Weidel

Ermittlungen gegen Bundestagsabgeordnete sind generell erlaubt, müssen den Betroffenen sowie dem Bundestagspräsidium aber zuvor mitgeteilt werden.

Auch gegen die Gaulands Parteikollegin Alice Weidel laufen derzeit Ermittlungen. Der Vorwurf: illegale Wahlkampffinanzierung. Dabei stellte sich unter anderem die Frage, warum ein Schweizer Pharmakonzern für die AfD spendete. Zudem soll die AfD dem Bundestag eine falsche Spenderliste übermittelt haben. (cho)