Meinung
Schumachers Woche

Als die Klinge an meine Kehle wollte, kam Bushido

| Lesedauer: 2 Minuten
Hajo Schumacher
Autor und Journalist Hajo Schumacher

Autor und Journalist Hajo Schumacher

Foto: Annette Hauschild/OSTKREUZ

Hamburg. Heute mal was Neues, eine journalistische Innovation – die Auftragskolumne. Immer wieder erreichen mich Leserzuschriften mit der Bitte, doch bitte schön mal die wesentlichen Themen zu bearbeiten und nicht dauernd Virus, Trump, Fußball.

Leser Friedrich L. etwa findet, dass die „Bartgeilheit von jungalterlichen Männern“ dringend untersucht werden müsse. Also gut. Wird gemacht, natürlich erst, nachdem Friedrich L. seinen Abonnentenstatus nachgewiesen hat: Auftragskolumnen gibt’s nur für Premium-Leser.

Als jungalterlicher Mann bin ich Verfechter des freien Bartes

Gleichwohl, lieber Friedrich, müssen Sie jetzt ganz stark sein. Sie dürfen zwar das Thema bestimmen, aber ich die Richtung. Und als jungalterlicher Mann bin ich Verfechter des freien Bartes, schon aus Eigensinn.

Seit vielen Monaten ziert meinen unteren Kopf ein Archipel von Büscheln. Dort, wo bei echten Kerlen ein Dickicht sprießt, herrscht bei mir Inselbehaarung, einsame Stoppelbüschel stehen deutlich weiter entfernt als die Teilnehmer einer Corona-Demo.

Man kann Falten auch zuwachsen lassen

Mein Bartversuch hat drei Gründe. Erstens: Trauma. Damals in der Schule gab es zwei Sorten heranwachsender Knaben. Die einen trugen eine zarte Lage feinsten Mohairs im Gesicht, die keinen Rasierer brauchte, sondern allenfalls ein Handtuch. Wer „schon weiter“ war – so nannte man damals anschwellende Paarungsbereitschaft –, der trug Barthaare sowie Schnittverletzungen wie Trophäen. Zu welcher Gruppe wollte ich, der Mohairknabe, wohl gehören?

Zweitens: neue Welten. Nur der Bart verschafft mir Eintritt zur geheimen Welt des Barbershops. Als Barbier Kubi unlängst eine blinkende Klinge aus dem Fettpapier befreite, um mir an die Kehle zu gehen, ließ sich neben mir der populäre Rap-Barde Bushido in den Sessel fallen, sog an einer Capri-Sonne Kirsche und befahl, seinen Undercut kürzen zu lassen. Wir nickten uns zu. Abends berichtete ich meinen Söhnen beiläufig davon. So verdienen sich Väter Respekt.

Drittens: Kosmetik. Man kann Falten mit Botox behandeln, unterspritzen lassen, erfolglos wegcremen oder einfach zuwachsen lassen.

Danke Bart.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung