Meinung
Schumachers Woche

Die Kreuzfahrt der Normalos

Autor Hajo Schumacher

Autor Hajo Schumacher

Foto: Annette Hauschild/OSTKREUZ

Hamburg. Die Seeschlacht wurde mit aller Härte ausgetragen. Das abramowitschhafte Schiff hatte sich aufreizend dicht ans Ufer gelegt, wo Kleingärtnernde seit Generationen den Sommer verdösen. Mit Alltagsverwünschungen („Zieh Leine!“) ließen sich der Kapitän und seine chirurgisch optimierte Begleiterin nicht vertreiben, die gut gelaunt mit langstieligen Gläsern Richtung Ufer prosteten.

Da besannen sich die Lauben-Guerillas auf den Enkeltrick: Ein mobiler Lautsprecher spielte vom Steg aus plötzlich volle Pulle Deutsch-Rap. Ein Medley des Altstars Haftbefehl hielten die Boatpeople noch aus, Berlins Geheimwaffe Kasimir1441 dann nicht mehr. Hoch den Anker und schnell weg – ein historischer Sieg des Proletariats über das Kapital.

In C-Zeiten streben immer mehr Menschen aufs Wasser

Heiße Tage und garstige Viren haben Deutschlands Gewässer in Konfliktzonen verwandelt. In C-Zeiten streben immer mehr Menschen aufs Wasser, dank Stand-up-Paddling (SUP) nun auch die, die bislang an Land darbten. Einst gehörten Seen und Flüsse den Sportlichen oder Besserverdienenden. Entweder konnte man rudern, surfen, paddeln oder sich Boot plus Steg leisten.

Die Freizeitplanken haben das Wasser nun demokratisiert. Das SUP-Board ist wie das Carbon-E-Bike, der Sondermüll von morgen, aber zunächst mal billig, transportabel und schafft mehr Strecke als schwerfällige Tret- oder Schlauchwurstboote. Geschick ist auch nicht nötig; selbst mit Stützbier im Bauch lassen sich die Bretter kniend oder im Sitzen manövrieren – die Kreuzfahrt des Normalos.

Sozialdemokratisch betrachtet ist Wasser für alle eine schöne Sache, aber praktisch kompliziert: Denn alle sind ganz schön viele. Auf manchen Seen bilden die Gummibretter gleichsam Pontonbrücken. Brauchen wir also eine Gesetzesinitiative? Wird schon bald vor dem Kanzleramt für Alubretter demonstriert?

Eher nicht. In vier Wochen wird es frischer. Dann kehren die Steh- oder Sitzpaddler zurück an die Nordic-Walking-Stöcke, um den herbstlichen Wald zu erobern.