Meinung
Nachspiel

Uefa-Projekt: Lernen von den Superhelden

Iris Mydlach ist  Redakteurin im Sportressort des Abendblatts.

Iris Mydlach ist Redakteurin im Sportressort des Abendblatts.

Foto: Mark Sandten / Funke Foto Services

Der Fußball schreibt die irrsten Geschichten, das ist eine Tatsache, die die Hamburger Fans dieser Sportart zuletzt noch intensiver bezeugen durften als alle anderen. Aber was, wenn auch die irrsten Geschichten einfach nicht zünden? Wenn das Interesse am Fußball ganz grundsätzlich fehlt?

Dann braucht es Helden. Oder besser Heldinnen. So sieht es zumindest die Europäische Fußballunion (Uefa) – und will Mädchen zwischen fünf und acht Jahren zum Fußball locken, die sich bislang null dafür interessiert haben. Es aber womöglich tun würden, wenn sie dafür in den Körper der Superheldin von „Die Unglaublichen 2“ schlüpfen.

Mutter mit Superkräften als Vorbild

Wer den Animationsfilm im Kino verpasst hat: Es geht darin um eine Mutter von drei Kindern, die mithilfe diverser Superkräfte Verbrecher bekämpft und dabei zugegeben ein paar ziemlich atemberaubende Tricks aufs Parkett zaubert. Alles wie im echten Leben.

„Playmakers“ heißt das Uefa-Projekt, Disney der Partner. Im Grunde ja gar nicht so doof: Selbst wenn dieses Fußball-Ding bei den Mädels einfach nicht zündet – Konsumentinnen künftiger Disney-Produktionen können sie ja trotzdem noch werden. Vielleicht könnte man dem Projekt auch einen anderen Titel geben: „Völlig unverfroren“.