Roadmovie

Die Würde ist unkaputtbar

Foto: dpa / dpa/DPA

Gérard Depardieu als Easy Rider - unterwegs auf einer "Mammuth" -hinter jeder Kurve lauert eine Überraschung.

Gérard Depardieu als Easy Rider auf einem Bike? Eine bizarre Vorstellung, aber schließlich ist die Rolle des tumben Serge Pillardosse in dem Film "Mammuth" nicht mit dem coolen Duo Hopper/Fonda zu verwechseln. Zehn Jahre lang hat er Schweine zerteilt, dann geht Serge in Rente, doch für den Ruhegeldantrag fehlen jede Menge Belege früherer Aushilfsjobs.

Also schüttelt Serge sein blondiertes Langhaar, sattelt sein Motorrad, eine "Mammuth" von 1973, winkt seiner fürsorglichen Ehefrau Catherine (Yolande Moreau) zum Abschied und begibt sich auf die Reise. Die beschert ihm manch unerfreuliche Begegnung mit seiner Vergangenheit als Rausschmeißer und Jahrmarktsmalocher - und nur wenige der erwünschten Papiere.

Wunderbar haben die Macher und Autoren Gustave de Kervern und Benoît Deléphine das Schwergewicht des französischen Kinos in diesem leisen, nachdenklichen Roadmovie in Szene gesetzt. Es ist die Reise eines Mannes zu sich selbst.

Der gutmütige Serge trifft viele Menschen, die ihn ausgebeutet haben und ihm auch jetzt nicht weiterhelfen wollen. Er geht einer Betrügerin auf den Leim. Und erfüllt sich eine seltsame Familienutopie, als er seine ebenfalls sehr merkwürdige Nichte Miss Ming trifft (gespielt von der tatsächlich existierenden gleichnamigen Künstlerin), die aus Plüschtieren eine gigantische Bäreninstallation für ihn bastelt. Trotz allen Elends durchkreuzt er elegant und mit unkaputtbarer Würde mit seiner Maschine traumhafte Landschaften mit Sonnenblumenfeldern. Die ganze Zeit wirkt Depardieu dabei seltsam unbeteiligt. Das ändert sich in den kurzen Traumsequenzen, in denen er von seiner ersten Freundin (Isabelle Adjani) fantasiert. Sie starb bei einem schweren Motorradunfall. Seither hat er das Gefährt nicht mehr angerührt.

In "Mammuth" lauert hinter jeder Kurve eine Überraschung. Die größte ist der wandlungsfähige Hauptdarsteller. Und der erkennt, dass auch als Rentner nur das Jetzt im Leben zählt.

Beurteilung: empfehlenswert Mammuth F 2010, 92 Min., ab 12 J., R: Gustave de Kervern, Benoît Deléphine, D: Gérard Depardieu, Yolande Moreau, Isabelle Adjani, im Abaton, Zeise; www.mammuth.x-verleih.de