Auf den Spuren der Spürnase

Eigentlich war ich ein Hasenfuß. Aber dafür konnte ich flitzen wie ein gejagtes Karnickel beim Banden-Krieg-Spielen nach dem Muster der "Weißen und Roten Rose". Erwin, so hieß mein Anders, und ich hetzten auf den Spuren von Meisterdetektiv Kalle Blomquist durch die Nachmittage. Das Beispiel der Spürnase machte mir Mut und riss mich endlich aus der romantischen Sagenwelt in die Wirklichkeit. Ich bekam aber nie eine Leiche zu Gesicht, nur tote Teddybären. Seit ich wusste, wozu Arsenproben taugen (wg. vergifteter Schokolade), gab ich den Eltern keine Ruhe, bis ich einen Spiritusbrenner und Glasröhren hatte. Nicht Detektiv wollte ich werden, sondern Chemiker.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.