Hamburg. Die Linke fordert: Finanzämter sollen Spitzenverdiener öfter prüfen. Finanzbehörde weist Kritik zurück.

Fast 1000 sogenannte Einkommensmillionäre gibt es in Hamburg. Gemeint sind Menschen, deren Einkommen mindestens zwei Jahre lang über 500.000 Euro lagen. 500.000 Euro entsprachen früher einer Million Mark, diese Grenze für Einkommensmillionäre wurde im Zuge der Euro-Einführung beibehalten. Im Jahr 2015 waren das nur 677 Spitzenverdiener - das sind rund 46 Prozent mehr. Die Linke kritisiert, dass Prüfungen ihrer Steuern häufig große Fehlbeträge aufwiesen. Zudem würden die Hamburger Finanzämter bei Reichen kaum prüfen, wie eine Anfrage der Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft zeige.