Wilhelmsburg

Bezirk will Zomia-Bauwagenplatz räumen lassen

Bis gestern um 19 Uhr hätten die Anhänger der alternativen Wohnform eine Stellungnahme einreichen müssen. Jetzt droht der Bezirk mit Räumung.

Wilhelmsburg. Die Anhörungsfrist für die Bauwagengruppe Zomia ist gestern um 19 Uhr abgelaufen. Diese hatten die Anhänger der alternativen Wohnform erhalten, nachdem der Bezirk Mitte den Antrag auf Einrichtung eines Wagenplatzes am Ernst-August-Kanal abgelehnt hatte. "Bis zum späten Nachmittag war bei uns keine Stellungnahme eingegangen", sagte Mitte-Bezirksamtsleiter Markus Schreiber (SPD). Nun werde die sofortige Vollziehung für die Räumung des Bauwagenplatzes eingeleitet. Allerdings sagte Schreiber: "Dagegen kann die Bauwagengruppe Rechtsmittel einlegen."

Die Bauwagenbewohner sagen hingegen, sie hätten sich geäußert. "Wir haben über unseren Rechtsanwalt Stellung genommen und unsere Argumente für einen Wagenplatz an dem jetzigen Standort dargelegt", sagte Bewohnerin Annika. Es sei nach wie vor keine Alternativfläche gefunden worden.

+++ Anwohner protestieren gegen Bauwagenlager +++

Die Bauwagengruppe hatte das Gelände Ende Dezember vergangenen Jahres eingenommen. Die SPD im Bezirk hatte sich bereits klar für eine Räumung ausgesprochen. Bezirkschef Schreiber appelliert nun an die Zomia-Leute: "Ich hoffe, dass sich die Bauwagengruppe nun umgehend für eine Alternativfläche entscheidet. So könnte in letzter Minute eine Räumung noch abgewendet werden."