An der Außenalster

Vorfahrt auf Fahrradstraße ignoriert: Behörden greifen durch

Bislang gilt auf dem Harvestehuder Weg rechts vor links

Bislang gilt auf dem Harvestehuder Weg rechts vor links

Foto: Marcelo Hernandez

Auf dem Harvestehuder Weg entlang der Außenalster hat es schon einige Unfälle gegeben. Jetzt werden die Verkehrsregeln geändert.

Hamburg.  Hamburgs wohl bekannteste Fahrradstraße entlang der Außenalster bekommt eine neue Vorfahrtsregelung. Die Behörden hätten die Verkehrssituation ausgewertet und sähen die Erfordernis, die Vorfahrt durch Schilder zu regeln, antwortete der Senat auf eine Kleine Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion.

Bislang gilt auf dem Harvestehuder Weg rechts vor links. In der Praxis wird diese Regelung von nahezu allen Verkehrsteilnehmern ignoriert. Seit Einrichtung der Fahrradstraße Ende 2014 hat es an den Einmündungen der drei Querstraßen 13 Unfälle gegeben, davon sechs mit Beteiligung von Radfahrern. Sechs Menschen wurden dabei verletzt.

Nun hat die Polizei angeordnet, Vorfahrtsschilder aufzustellen. Wie aus der Senatsantwort weiter hervorgeht, werden dann die Nutzer der gut einen Kilometer langen Fahrradstraße – auch die Autos – vorfahrtsberechtigt sein. Wer aus einer der Querstraßen kommt, muss warten. Die Anordnung werde vom Bezirksamt Eimsbüttel „zeitnah“ umgesetzt, teilte die Verkehrsbehörde mit. Der Harvestehuder Weg gilt als Pilotstrecke für die künftige Alster-Fahrradachse.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg