Hamburg Marathon

Die wichtigsten Marathon-Infos zu Strecke, Verkehr, Wetter

23.000 Sportler starten beim 31. Haspa-Marathon in Hamburg. Es ist nach Berlin der zweitgrößte Lauf in Deutschland (Archivfoto)

23.000 Sportler starten beim 31. Haspa-Marathon in Hamburg. Es ist nach Berlin der zweitgrößte Lauf in Deutschland (Archivfoto)

Foto: FrankPeters / WITTERS

Sonnabend starten 7000 Kinder beim Zehntel. Die wichtigsten Hinweise zum großen Lauf am Sonntag. Fotos aller Läufer auf abendblatt.de

Hamburg.  Es ist eines der wichtigsten Sportereignisse in Hamburg: An diesem Sonntag fällt zum 31. Mal der Startschuss für den Haspa-Marathon. Insgesamt 23.000 Sportler haben sich für die hanseatische Großveranstaltung angemeldet, die von Sportsenator Andy Grote (SPD) eröffnet wird. 16.200 wollen den Marathon laufen.

Eine der wichtigsten Fragen wie in jedem Jahr: Wie wird das Wetter? Kurz gefasst: Für die Läufer ist es gar nicht so schlecht, Zuschauer sollten sich aber warm anziehen.

Marathon für Kinder und Jugendliche am Sonnabend

Die Marathonis starten um 9 Uhr in der Karolinenstraße auf St. Pauli in die Einzel- oder Staffel-Konkurrenz. Eine blaue Linie markiert den direkten Weg auf der Route rund um die Elbmetropole. Gut 7000 Kinder und Jugendliche sind bereits am Sonnabend beim „Zehntel“, dem Nachwuchslauf, dabei. Start war um 11 Uhr.

„Der Andrang ist geringer als im Vorjahr“, sagte ein Sprecher der Hamburg Marathon Veranstaltungs GmbH. Der Jubiläums-Effekt sei weg, doch im Vergleich zu 2014 seien die Anmeldungen konstant. Die Veranstalter rechnen mit mehr als 11.500 Läufern, die bis ins Ziel kommen. Abendblatt.de bietet einen besonderen Service an: Alle Läufer werden fotografiert.

Neben vielen Amateuren, die ihre persönliche Bestzeit auf der 42,195 Kilometer langen Strecke toppen wollen, sind auch wieder jede Menge internationale Stars dabei. 37 Länder werden bei dem traditionellen Straßenlauf vertreten sein. Der Äthiopier Tesfaye Abera (2:04:23) gilt bei den Männern als Favorit.

Wettkampf um eine neue Bestzeit bei den Frauen

Landsfrau und Vorjahressiegerin Meseret Hailu (2:21:09) spielt bei der Rekordjagd auch ganz oben mit. Es wird ein spannender Zweikampf mit Meselech Melkamu erwartet, die ebenfalls aus Äthiopien kommt. Möglicherweise wird in Hamburg am Sonntag sogar die derzeitige Bestzeit geknackt. Die liegt seit 2012 bei 2:24:12 Stunden und wurde von der äthiopischen Langstreckenläuferin Netsanet Achamo aufgestellt.

Das Wetter für die Zuschauer mit Punktabzug

Während das Wetter am Wochenende für die Läufer gar nicht so schlecht ausfällt, müssen sich die Zuschauer im Wortsinn warm anziehen. Vor allem am Sonnabend bleibt es den ganzen Tag eher durchwachsen mit dichten Wolken und örtlichen Schauern, sagt Kent Heinemann vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg. Die Temperaturen steigen nicht über 13 Grad Celsius, gefühlt sind es sogar eher 10 Grad.

Sonniger, aber auch kühler wird es am Sonntag. „Die Läufer müssen sich ein bisschen länger aufwärmen“, so Wetterexperte Heinemann. Der Tag startet mit 2 Grad, maximal werden 12 Grad erreicht. Wegen des böigen Windes aus Nordwest ist es für die Zuschauer eher Bibber-Wetter. Teilweise gibt es wieder Schauer, und jetzt ganz tapfer sein: Auch Graupel ist möglich.

Fotos aller Läufer kostenlos auf abendblatt.de

In diesem Jahr gibt es wieder einen ganz besonderen Service von abendblatt.de. Am späten Sonntagnachmittag stehen kostenlose Fotos von allen Läufern online. Also: angucken, durchklicken und bei Gefallen runterladen. Unser Fotograf steht auf Höhe der Landungsbrücken. Wer sich selbst schnell in den Tausenden von Fotos finden will, sollte sich daher ungefähr die Uhrzeit beim Vorbeilaufen an den Landungsbrücken merken.

Achtung: HVV-Gratis für Läufer fällt weg

Wichtig für alle Teilnehmer ist eine Veränderung: Die Marathon-Starter dürfen nicht mehr kostenlos mit Bus und Bahn fahren. Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) und die Veranstalter konnten sich nicht über das bislang übliche Gratisticket einigen – trotz Erhöhung des Startgeldes.

Beste Aussicht für Zuschauer

Klar, es ist ein besonderer Moment, beim Massenstart vor dem Haupteingang der Messe an der Karolinenstraße dabei zu sein. Aber es gibt auch andere attraktive Aussichtspunkte: Besonders schön in Szene gesetzt werden die Läufer natürlich an der Elbchaussee. Aber auch am Fischmarkt lohnt sich ein Blick – mit Elbphilharmonie, Speicherstadt und HafenCity im Hintergrund. Aber auch jenseits von Hamburger Innenstadt und Alster lohnt es sich, die Läufer anzufeuern: Beliebt ist etwa der nördlichste Punkt des Laufs in Ohlsdorf, der Eppendorfer Baum oder auch das Westufer der Alster.

Hier geht es zur Zeittabelle

Verkehrsbeeinträchtigungen an der Strecke

Die Polizei warnt vor erheblichen Beeinträchtigungen im Straßenverkehr. Es wird dringend geraten, am Sonntag öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 8 bis 16 Uhr ist ein Verkehrsinformationstelefon eingerichtet. Die Rufnummer lautet 040-42865-6565. Am Sonntag gibt es zudem aktuelle Verkehrsinformationen über Radiosender und im Internet.

Hier finden Sie alle Hinweise zu Straßensperrungen und die interaktive Sperrzeitenkarte

(mit Material von dpa)