Hamburg. Gewerkschaft GdP fordert die Hamburger Bürgerschaft zum Handeln auf. Rund um Reeperbahn und St. Pauli sei die Sicherheit beeinträchtigt.

Nach dem Urteil des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts gegen die sogenannten Gefahrengebiete hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Bürgerschaft zum Handeln aufgefordert. „Der Gesetzgeber muss zusehen, dass er die Inhalte, die das Urteil des Oberverwaltungsgerichts thematisiert hat, entsprechend verfassungskonform ins Gesetz einarbeitet“, sagte der Landesvorsitzende der GdP, Gerhard Kirsch, der Deutschen Presse-Agentur. Seine Kollegen bräuchten Handlungs- und Rechtssicherheit. „Das geht nicht, wenn wir jetzt so einen Schwebezustand haben.“