90 Abendblatt-Leser auf der "Columbus"

In einem Liegestuhl auf dem Sonnendeck sitzen, den Blick über die Reling schweifen lassen, dazu eine Brise und eine Tasse Kaffee. So muss sich...

In einem Liegestuhl auf dem Sonnendeck sitzen, den Blick über die Reling schweifen lassen, dazu eine Brise und eine Tasse Kaffee. So muss sich Kreuzfahren anfühlen. Einen Vorgeschmack bekamen gestern Mittag 90 Leser des Hamburger Abendblatts. Als Gewinner einer Verlosung durften sie vier Stunden an Bord der am Cruise Center festgemachten "MS Columbus" verbringen, sich am Brunch-Buffet bedienen - und ihrem Fernweh nachgeben.

"Mit so einem Schiff würde ich gern einmal in See stechen, am liebsten in Richtung Skandinavien", sagte Marlies Geppert (63) aus Oststeinbek, die mit Tochter Gesa (28) an Bord der 144 Meter langen "Columbus" war. Entsprechend neugierig war die Hausfrau auf die Kabinen. "Wer weiß, vielleicht werde ich hier ja mal untergebracht sein", sagte sie. Auch Edna und Joachim Schroeder-Hohenwarth aus Rotherbaum genossen die Atmosphäre an Deck des Schiffes aus der Hapag-Lloyd-Flotte. "Schön, dass die 'Columbus' nicht so ein Kreuzfahrtriese ist", so der Banker und Romanschriftsteller. "Da spürt man noch den Kontakt zum Wasser." Und hat auch schnell Kontakt zum Kapitän: Trotz einer Fahrt bis in den frühen Morgen mischte Daniel Beissel (37) unter die Besucher.

Neben den erwachsenen Abendblatt-Gewinnern waren auch 20 Kinder dabei, die bei einem Wettbewerb die schönsten Bilder der "Columbus" gemalt hatten - natürlich in Begleitung ihrer Eltern. Im Mittelpunkt stand bei den Kleinen allerdings ein anderer: Captain Hook. Mit ihm bastelten die Kinder Flaschenpost, während "Matrose Jonas" unter großem Gelächter Döntjes vertellte.

"Ich will auch mal mit so einem Boot fahren", sagte die sechsjährige Liliane. Als die "Columbus" am Abend mit Kurs auf das Nordkap auslief, konnte sie leider nicht mehr an Bord sein. Aber ein Stück vom Gefühl der weiten Welt haben die Abendblatt-Gewinner sicher mit nach Hause genommen.