Bundesliga

Bayern setzt Aufholjagd fort

Auch Podolski trifft beim 3:1-Erfolg gegen Arminia Bielefeld.

München. Der FC Bayern München hat seine Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga mit dem vierten Sieg nacheinander fortgesetzt. Beim Einbahnstraßenfußball gegen Arminia Bielefeld sorgten die herausragenden Miroslav Klose (25. Minute) und Franck Ribery (77.) sowie "Joker" Lukas Podolski (84./Foulelfmeter) am Sonnabend in München für die Treffer beim hochverdienten 3:1 (1:1)-Erfolg. Auf Seiten der Bielefelder, die sich gegen eine haushoch überlegene Münchner Mannschaft nur auf verteidigen beschränkten, traf Artur Wichniarek (30./Foulelfmeter) mit seinem achten Saisontor zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Gäste verloren nicht nur die Punkte, sondern auch Robert Tesche (82.), der wegen groben Foulspiels an Ribery "Rot" sah.

Trotz des neuerlichen Ausfalls von Bundesliga-Torschützenkönig Luca Toni gab es für den späteren Torschützen Podolski nach den zuletzt glücklosen Vorstellungen zunächst keine weitere Bewährungschance. Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann ließ gegen den Tabellen-15. nur mit einer Spitze stürmen, wenngleich er betonte: "Das ist keine Entscheidung gegen Lukas Podolski. Das ist eine Entscheidung für Tim Borowski unseren besten Torschützen." Und der vierfache Saison-Torschütze hatte dann auch gleich die erste Chance: In der 4. Minute parierte Gäste-Torwart Dennis Eilhoff einen Borowski-Ball und unterstrich schon früh seine starke Form.

Bayern begann spielfreudig, das verdiente 1:0 durfte der Rekordmeister in der 25. Minute bejubeln. Ein Freistoß von Ribery wurde ebenso wie der Nachschuss von Bastian Schweinsteiger abgewehrt - Klose schaltete am schnellsten und knallte den Ball mit 92,6 km/h aus naher Distanz zu seinem 111. Liga-Tor in die Maschen.

Lange aber währte der Vorsprung nicht. Erst verlor Bayern- Verteidiger Martin Demichelis den Ball, dann fällte der unsichere Argentinier wenige Sekunden später Robert Tesche im Strafraum. Arminias Offensiv-Alleinunterhalter Wichniarek verwandelte zum Ausgleich. Nach dem 1:1 zog sich die Arminia wieder ganz zurück und beschränkte sich fast komplett darauf, das Remis gegen die Münchner Übermacht (Eckenverhältnis 19:0) über die Zeit zu bringen.

Mit einem Doppelwechsel, Podolski und Toni Kroos für Andreas Ottl und Schweinsteiger, verstärkten die Gastgeber den Druck. Zu richtig guten Chancen kamen sie aber zunächst nicht. Die 69 000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena mussten bis zur 61. Minute warten, als Eilhoff binnen weniger Sekunden gegen Klose und nach Kroos-Schuss wieder einmal rettete. Lucios Kopfball (67.) und Kloses Schuss (74.) landeten am Aluminium.

Immer und immer wieder rannten die Münchner an und wurden belohnt. Der stärker werdende Ribery verwandelte nach Podolski-Zuspiel zum hochverdienten 2:1. Podolski durfte nach Foul an Ribery dann etwas für sein angeschlagenes Selbstvertrauen tun und verwandelte auch seinen sechsten Bundesliga-Strafstoß sicher zum 3:1.