Bundesliga

Werder Bremen: Diego überragt bei Sieg gegen Hertha

Werder Bremen hat mit einem überragenden Diego seine Negativ-Serie beendet. Nach sechs Pflichtspielen ohne Sieg feierte der deutsche Vizemeister am Samstag dank einer starken Vorstellung einen verdienten 5:1 (3:0)-Sieg gegen Hertha BSC und arbeitete sich in der Bundesliga-Tabelle nach vorne.

Nach einem Eigentor von Gojko Kacar (14. Minute) schossen Diego (20.), Markus Rosenberg (43.) und Claudio Pizarro (59./85.) vor 40 218 Zuschauern im Weserstadion die Bremer Treffer. Für die auf der ganzen Linie enttäuschenden Berliner, bei denen Torwart Christopher Gäng sein erstes Bundesligaspiel bestritt und dabei nicht immer sicher wirkte, traf Cicero (68.).

Drei Tage vor dem Champions-League-Spiel gegen Panathinaikos Athen sind die Bremer wieder in Form gekommen. Mit viel Schwung und den zuletzt verletzten Diego, Claudio Pizarro und Tim Wiese dominierte Werder die Partie gegen das Team aus der Hauptstadt von Beginn an. Ohne die angeschlagenen Clemens Fritz, Hugo Almeida und Daniel Jensen spielten die Bremer in einigen Phasen sogar großartig auf. Vorne torgefährlich, und hinten auch noch sicher und souverän - so haben die Werder-Fans ihre Mannschaft in dieser Saison noch nicht gesehen.

Diego, der zuletzt wegen muskulärer Probleme ebenso zwei Spiele pausiert hatte wie Werders Topstürmer Pizarro, zeigte bei seiner Rückkehr eine vorzügliche Leistung. Der brasilianische Nationalspieler riss das Spiel an sich, sorgte mit Dribblings und Steilpässen immer wieder für Gefahr. Und in Diegos Schatten fand auch Torsten Frings zu aufsteigender Form.

Beim ersten Tor benötigten die Bremer noch Berliner Hilfe. Debütant Gäng patzte bei einer Diego-Ecke, und dann fiel der Ball von Kacar abgefälscht ins Tor. Doch der zweite Treffer war umso sehenswerter. Mesut Özil lupfte den Ball am Strafraum auf Diego, der die Kugel mit der Brust annahm und per Seitfallzieher über Gäng hob. Danach lief es fast von allein: Der sonst nur läuferisch überzeugende Rosenberg traf nach Vorarbeit von Per Mertesacker noch vor der Pause zur vorentscheidenden Führung. Und nach dem Wechsel durfte Pizzaro, nach Vorabeit von Diego respektive Frank Baummann, sein Torkonto auf sieben Treffer aufbessern.

Die Berliner, bei denen Innenverteidiger Josip Simunic wieder in der Startelf stand, agierten sehr defensiv und schwach. Mit zwei tief stehenden Viererketten vor dem erst 20-Jährige Gäng versuchten sie vergeblich, den Bremer Sturmlauf aufzuhalten. Der dritte Torwart der Berliner kam in Bremen zu seinem Erstliga-Debüt, weil Stammkeeper Jaroslaw Drobny an einer Wadenverhärtung leidet und Ersatzmann Christian Fiedler nach Kreuzbandriss noch nicht einsatzbereit ist.

Nach der frühen 2:0-Führung der Gastgeber schaffte es Hertha nicht, das eigene Spiel umzustellen. Nicht eine einzige Chance gab es für die offensivschwachen und einfallslosen Gäste gegen die dieses Mal ruhig wirkende Werder-Defensive bis zum Kopfball-Treffer von Cicero nach Vorarbeit von Woronin.